1:2 gegen den Bonner SC Fortunas U23 kommt zu spät ins Rollen

Düsseldorf · Gegen die abstiegsbedrohten Bonner bleibt die „Zwote" über weite Strecken des Spiels zu harmlos in der Offensive. Der Anschlusstreffer des eingewechselten Emir Kuhinja kommt viel zu spät, um noch eine Wende bringen zu können.

Fortuna Düsseldorf: Diese Spieler könnten den Durchbruch schaffen
47 Bilder

Diese Spieler könnten bei Fortuna den Durchbruch schaffen

47 Bilder
Foto: Christof Wolff

Wenn die Regionalliga-Fußballer von Fortuna Düsseldorf und der Bonner SC in der jüngsten Vergangenheit aufeinandertrafen, hatte es die Heimmannschaft schwer. In drei der vergangenen fünf Partien jubelte das Gästeteam, zweimal trennten sich die Teams unentschieden. Daran änderte sich auch am Samstagnachmittag nichts. Die „Zwote“ unterlag dem Bonner SC im heimischen Paul-Janes-Stadion mit 1:2.

Fortunas Trainer Nico Michaty veränderte sein Team im Vergleich zum 1:1 gegen Fortuna Köln auf vier Positionen. Kapitän Nikell Touglo und Niko Vukancic kehrten nach ihren abgesessenen Sperren zurück in die Innenverteidigung. Daniel Ndouop und Mert Göckan, die ihren Aushilfsjob gegen Köln erstklassig erledigt hatten, nahmen also wieder auf der Bank Platz. In der Offensive rückten Robin Bird und Tom Geerkens in die Startelf.

Von Anfang an entwickelte sich für die „Zwote“ ein Geduldsspiel. Die Fortuna hatte mehr vom Spiel, tat sich aber gegen die kompakt verteidigenden Gäste schwer, gefährlich in den Strafraum zu kommen.

Nach einer ereignisarmen Anfangsviertelstunde kam die Fortuna zu ersten Chancen. Tim Köther setzte Robin Bird im Strafraum schön in Szene, der Offensivspieler scheiterte jedoch am herauseilenden Kevin Birk im Bonner Tor (16.). Nur wenige Minuten später schafften es auch Marcel Mansfeld und Tim Köther nicht, den Gästekeeper zu bezwingen.

Fortuna Düsseldorf: F95 sollte einen dieser Spieler im Auge haben
51 Bilder

Auf diese Spieler sollte Fortuna ein Auge werfen

51 Bilder
Foto: IMAGO/foto2press/IMAGO/Sven Leifer

Die Gäste, bis dahin noch sehr harmlos, zeigten sich dann nach einer knappen Stunde sehr effizient. Stürmer Serhat Güler hatte im Strafraum zu viel Platz und erzielte mit dem ersten Torschuss der Bonner gleich den ersten Treffer. Dennis Gorka im Tor der „Zwoten“ hatte keine Chance (27.).

Auch nach dem Gegentreffer hatten Fortunas U23-Fußballer mehr Ballbesitz. Torchancen blieben jedoch weiterhin Mangelware. Zehn Minuten nach der Pause schlugen die Bonner dann ein weiteres Mal eiskalt zu. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld schalteten die Gäste schnell um; Güler blieb vor Gorka cool und schnürte den Doppelpack.

Fortuna Düsseldorf: Das sind die Rekordspieler
37 Bilder

Das sind die Rekordspieler von Fortuna Düsseldorf

37 Bilder
Foto: Horstmüller

Michaty reagierte postwendend und brachte in Patrick Sussek und Davor Lovren zwei frische Offensivkräfte. Doch die große offensive Drangphase blieb zunächst aus. Die gefährlichste Chance hatte Innenverteidiger Nikell Touglo, der Birk mit einem Flachschuss prüfte. Der Nachschuss landete am Außennetz (67.). Kurz vor Schluss kam die Fortuna doch noch zum Anschlusstreffer. Der eingewechselte Emir Kuhinja verwertete eine Ecke mit dem Kopf zum 1:2 (84.). Der Ausgleich gelang dann allerdings nicht mehr.

 Fortuna U23: Gorka – Uchino, Touglo, Vukancic, Siadas (75. Brechmann) – Özkan, Sieben (79. Kuhinja), Geerkens (58. Lovren), Köther, Bird (58. Sussek) – Mansfeld.
Tore: 0:1 Güler (27.), 0:2 Güler (55.), 1:2 Kuhinja (84.)

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort