1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: U23 holt 0:0 bei geheimem Testspiel bei Kickers Offenbach

Geheimspiel am Freitag : Fortunas U23 holt bei Test in Offenbach ein 0:0

Der kurzfristige Test beim Traditionsklub Kickers Offenbach war nicht angekündigt worden. Gelohnt hat sich der Trip nach Hessen dennoch für Trainer Nico Michaty: Seine Elf lieferte ihm beim 0:0 einige wichtige Erkenntnisse.

Das Coronavirus hatte Fortunas Regionalliga-Fußballern zu Beginn dieser Woche einen Strich durch die Rechnung gemacht. Zwar waren in den Reihen der „Zwoten“ keine Fälle aufgetreten, wohl aber in denen des TSV Steinbach. Das für Dienstag geplante Testspiel fiel deshalb kurzfristig aus.

Um für den Start in die Restsaison am übernächsten Wochenende beim SV Rödinghausen trotzdem gut gerüstet zu sein und in den Rhythmus zu finden, mussten die Flingerner rasch nach einem Ersatz suchen – und taten das mit Erfolg. Am Freitag absolvierten sie ihre geheime Generalprobe beim Südwest-Regionalligisten Kickers Offenbach, die Partie endete 0:0.

„Es war ein guter und wichtiger Test gegen einen guten Gegner“, resümierte Trainer Nico Michaty. „Jeder der Jungs hat nochmal wenigstens eine Halbzeit gespielt. Wichtig war auch, dass wir von der Intensität her richtig gefordert wurden.“ Allerdings zog er gleichzeitig eine nicht unwesentliche Lehre aus dem Auftritt seiner Mannschaft: „Wir nehmen mit, dass wir in der nächsten Woche noch ein paar Dinge zu tun haben.“

Vollends auf der Höhe präsentierte sich die „Zwote“ nämlich weder im Angriff noch in der Verteidigung. Vor allem in der ersten Hälfte erspielten sich die Offenbacher ein deutliches Chancen-Übergewicht, scheiterten letztlich aber entweder am eigenen Unvermögen oder an Glenn Dohn im Fortuna-Tor. Auf der anderen Seite vergaben die Düsseldorfer zwei hundertprozentige Gelegenheiten, selbst in Führung zu gehen: Vor der Pause scheiterte Emir Kuhinja, nach dem Seitenwechsel dann Marcel Mansfeld.

Auch die beiden Testspieler Arda Bulut (zuletzt vereinslos) und Kevin Brechmann (VfB Hilden) hatten die Reise nach Hessen mit angetreten, sie kamen beide im zweiten Durchgang zum Einsatz. Brechmann bereitete gar den vermeintlichen Treffer von Jona Niemiec vor, befand sich dabei allerdings in Abseitsposition.

„Die beiden haben ihre Sache wieder ordentlich gemacht“, befand Coach Michaty. Ob die „Zwote“ das Duo – oder einen von beiden – unter Vertrag nimmt, ist jedoch weiterhin offen. „Ich denke, dass wir uns Anfang der Woche nochmal zusammensetzen und zeitnah eine Entscheidung treffen“, erläuterte der Trainer.

  • Fortunas designierter Vorstandschef : Was Schalkes Fans an Jobst gestört hat
  • Beecks Jonathan Benteke bejubelt das 1:0
    Partie gegen SC Rheindahlen abgebrochen : Beecker Testspiel fällt Nebelwand zum Opfer
  • Jan Schmitz (hinten) wird den erkrankten
    Fußball-Landesliga : SV Sonsbeck testet in Lüttingen einen Außenverteidiger

Sein Comeback feierte derweil nach überstandenem Syndesmoseriss Robin Bird. Etwa eine halbe Stunde vor dem Ende kam er für Niemiec in die Partie. „Es war wichtig, dass Robin jetzt einen Anfang gemacht, alles gehalten hat und er wieder Zutrauen bekommt“, sagte Michaty. „Ich glaube, das gibt ihm ein gutes Gefühl. Darauf kann man aufbauen.“