Fortuna Düsseldorf trifft auf den Lieblingsgegner SC Freiburg

Der SC Freiburg im Check : Fortuna trifft auf ihren Lieblingsgegner

In den direkten Duellen gegen den SC Freiburg hatte Fortuna meistens die Nase vorn. Am Sonntag kommt es nun zum nächsten Aufeinandertreffen. Vor allem Kaan Ayhan und Matthias Zimmermann haben gute Erinnerungen an den SCF.

Das Spiel Am Sonntag geht im Spiel zwischen Fortuna Düsseldorf (Tabellen-13, vier Punkte, 7:9 Tore) und dem SC Freiburg (Vierter, zehn Punkte, 11:4 Tore) eine Serie zu Ende, wenn es einen Sieger gibt. Denn Fortuna hat in dieser Saison noch kein Heimspiel gewonnen (0-1-1), der SCF noch kein Auswärtsspiel verloren (2-0-0).

Die aktuelle Form Fortuna hat nach dem 3:1-Auftakt bei Werder Bremen keinen Sieg mehr eingefahren, wartet nun schon seit vier Spielen auf einen dreifachen Punktgewinn. Es folgten auf eigenem Platz ein 1:3 gegen Bayer Leverkusen und ein 1:1 gegen den VfL Wolfsburg und auswärts zwei 1:2-Niederlagen bei Eintracht Frankfurt und Borussia Mönchengladbach.

Die Breisgauer haben den erfolgreichsten Start ihrer Bundesligageschichte hingelegt, belegen nach fünf Spieltagen einen Champions-League-Platz. Sie starteten mit zwei Siegen gegen Mainz (3:0) und beim SC Paderborn (3:1), unterlagen dann daheim mit 1:2 dem 1. FC Köln. Es folgte ein glanzvoller Auftritt beim 3:0-Erfolg in Hoffenheim und ein 1:1 auf eigenem Platz gegen den FC Augsburg.  Für eine knappe Viertelstunde waren sie während der Partie gegen die bayrischen Schwaben  sogar Spitzenreiter, kassierten dann aber doch noch den Ausgleich.


Die personelle Lage Fortuna fehlen Michael Rensing (Schulterverletzung), Markus Suttner (Zerrung), Aymen Barkok (Schultereckgelenksprengung), Alfredo Morales (Faserriss) und Kevin Stöger (Kreuzbandriss). Marcel Sobottka und Oliver Fink trainieren wieder mit, gehören aber noch nicht zum Kader. Bei den Breisgauern sind nicht dabei Mark Flekken (Aufbautraining nach Syndesmoseriss am linken Sprunggelenk), Kapitän Mike Frantz (Adduktorenzerrung aus dem Spiel gegen Augsburg) und Florian Kath (muskuläre Probleme).


Stärken und Schwächen Freiburg gehört auswärts zu den aktuell besten Teams der Bundesliga. Die Qualität im mit 29 Akteuren sehr üppig bestückten Kader der Breisgauer ist hoch. Das beweist unter anderem die Tatsache, dass der von Bundestrainer Joachim Löw in den Nationalmannschaftskader berufene Luca Waldschmidt beim 3:0-Sieg in Hoffenheim nur Ersatzspieler war.

Freiburg ist top bei Balleroberungen, hat sich stark verbessert in Sachen Ballsicherheit und gehört zu den defensivstärksten Teams der Liga. Erst vier Gegentreffer haben die Badener kassiert. Mit Leipzig ist nur eine Mannschaft noch stärker in der Abwehrarbeit.

Der direkte Vergleich Es gibt mit Hertha BSC Berlin und SC Freiburg nur zwei Vereine in der Bundesliga, gegen die Fortuna eine positive Bilanz hat. Gegen Freiburg haben die Rot-Weißen drei Mal gewonnen und nur einmal verloren. Vier Mal trennten sich die Teams remis. Die einzige Niederlage gab es in der Bundesliga-Saison 12/13 mit 0:1 (Tor: Pavel Krmaš, 87.). Daheim sind die Fortunen ungeschlagen (2-2-0). In der vergangenen Spielzeit gab es ein 2:0 auf eigenem Platz durch zwei Tore von Kaan Ayhan (55., 79.) und ein 1:1 in Freiburg (Tore: 0:1 Vincenzo Grifo/9., 1:1 Dawid Kownacki/31.).

Die Trainer Das Spiel zwischen Düsseldorf und Freiburg ist auch das Duell der beiden dienstältesten ­Trainer des Fußball-Oberhauses: Friedhelm Funkel ist seit März 2016 im Amt, Christian Streich sogar schon seit Dezember 2011. Streich erwartet am Niederrhein „eine hochinteressante Auseinandersetzung und einen Kampf auf Biegen und Brechen“.


Besonderes Die Düsseldorfer Abwehrspieler Kaan Ayhan und Matthias Zimmermann haben gegen den SC Freiburg ihre ersten Bundesliga-Tore erzielt. Ayhan traf im Mai 2014 für Schalke 04 gegen den SCF, Zimmermann im Mai 2013 im Trikot der SpVggg Greuther Fürth.

Mehr von RP ONLINE