1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Trainer Uwe Rösler wird auch im Urlaub weiter verhandeln

Zukunft ungeklärt : Fortunas Trainer wird im Urlaub weiter verhandeln

Mit dem Spiel bei Greuther Fürth am Sonntag endet für Fortuna Düsseldorf die Zweitligasaison. Die Spieler und Trainer Uwe Rösler gehen unmittelbar darauf in die Ferien, doch für den Chefcoach wird es auch auf Mallorca kein reines Faulenzen geben.

Uwe Rösler fliegt am Dienstag in den Urlaub. Der Trainer hatte sich noch während seiner Karriere als Spieler ein Domizil auf Mallorca gekauft. Dorthin will er sich für ein paar Wochen zurückziehen. Ob es allerdings wirklich ein echter Entspannungsurlaub wird, muss stark bezweifelt werden. Denn der 52-Jährige wird aller Voraussicht nach noch mindestens eine offene Frage mit auf die Insel nehmen: Wie geht es mit seiner beruflichen Zukunft bei Zweitligist Fortuna Düsseldorf weiter?

Der Vorstand um Klaus Allofs hatte mit Rösler am vergangenen Dienstag einen ersten Austausch. Der Vertrag des Trainers läuft am Saisonende aus. Nach einem Abstieg aus der Bundesliga und einem verpassten Wiederaufstieg in die Bundesliga wäre es mindestens keine totale Überraschung, wenn man sich für einen Neuanfang auf dieser Position entscheiden würde.

Und tatsächlich geht man bei den unmittelbar Handlungsbeteiligten auch halbwegs offen mit der Thematik um. Es ist kein Geheimnis mehr, dass es eine Liste mit anderen Kandidaten gibt. Es hält sich nach wie vor hartnäckig das Gerücht, dass auch Weltmeister Miroslav Klose dazugehört. Es soll aber auch noch weitere Namen geben. Wer? Soweit geht die Offenheit nicht.

Was erstaunt in einer Branche, in der Indiskretionen Ehrensache sind: Es ist bislang erstaunlich ruhig geblieben. Bis auf die Veröffentlichung des Interesses an Klose konnten die Verantwortlichen von Fortuna recht ruhig im Hintergrund ihre Hausaufgaben machen – ohne dass ständig ein Zwischenstand durchgesickert wäre.

Die Ausgangslage hat sich auch nicht gravierend geändert. Rösler halten die Verantwortlichen für einen guten Kandidaten mit einem bekannten Leistungsspektrum. Was man will: sich einen Überblick auf dem Markt zu verschaffen, ob man jemanden finden könnte, der noch besser passt. „Wir prüfen alle Optionen“, sagt Allofs. Bei der Entscheidungsfindung will er sich nicht treiben lassen.

Rösler geht mit dem ganzen Thema erstaunlich entspannt um. Keinerlei Anzeichen von Frustration oder davon, genervt zu sein. „Wir haben über die ganze Zeit einen offenen Austausch gehabt. Ich bin sehr zuversichtlich, dass das auch so bleiben wird. Am Montag sprechen wir wieder zusammen. Danach werden wir sehen, wie es dann weitergeht.“

  • Uwe Rösler (li.) mit Dawid Kownacki.
    Uwe Rösler vor dem Saisonfinale : „Wir haben unsere Ziele nicht komplett verfehlt“
  • Rachid Azzouzi (Mi.) mit Branimir Hrgota
    Azzouzi und Nielsen : Zwei Ex-Fortunen auf dem Sprung in die Bundesliga
  • Gerüchteküche bei Fortuna brodelt : Klose als Nachfolger von Rösler im Gespräch

Am Sonntag gastiert Fortuna zum letzten Saisonspiel bei Greuther Fürth. Für die Spielvereinigung geht es in der Partie um das Erreichen eines direkten Aufstiegsplatzes, für Fortuna geht es darum, sich achtbar aus einer insgesamt schwierigen Saison zu verabschieden. „Der letzte Eindruck bleibt immer bei den Leuten hängen“, sagt Rösler. „Wir wollen noch einmal über uns hinauswachsen und uns so gut es geht verkaufen.“ Tags drauf verabschiedet er sich mit einem Brunch vom Team. Ob nur für den Urlaub oder für immer? Aktuell kann man keine verlässliche Antwort geben. Vor allem Rösler nicht.