1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Trainer Uwe Rösler lobt Gegner St. Pauli

Fortunas Rösler lobt den Gegner : „Beeindruckend, wie St. Pauli zum eigenen Trainer steht“

Fortunas Trainer gibt sich vor dem Spiel gegen den FC St. Pauli frohen Mutes. Auch wenn er vor den starken Hamburgern warnt. Ein Lob für Kiezklub hat er auch noch übrig. Worum es dabei geht.

Nicht nur die Spieler von Fortuna Düsseldorf, sondern auch ihr Trainer lernt manchmal noch dazu. In den vergangenen Monaten wurde oft – vielleicht zu oft – das Aufstiegsziel offensiv propagiert. Für die Mannschaft schien dieser Druck eher belastend zu sein. Das scheint auch Uwe Rösler erkannt zu haben.

Und so beantwortete der 52-Jährige die Frage danach, ob er unterschreiben würde, dass Fortuna bei einer Siegesserie doch noch einmal auf einen der drei ersten Plätze springen kann, vielsagend. „Ich würde unterschreiben, dass wir eine sehr gute Chance haben, das nächste Spiel gegen St. Pauli gewinnen zu können.“

Unbestreitbar dürfte aber sein, dass die beiden kommenden Spiele gegen St. Pauli und in Paderborn die Richtung für den Zweitliga-Endspurt vorgeben werden. In St. Pauli reist die beste Mannschaft der Rückrunde ins Rheinland. Die Aufgabe verspricht im Vergleich zum vergangenen Sonntag in Osnabrück also ungleich schwerer zu werden.

Interessant ist vor allem die Entwicklung des Gegners. In der Hinrunde standen sie lange Zeit auf dem letzten Tabellenplatz. Doch im neuen Jahr platzte plötzlich der Knoten. Auch weil man sich nicht dazu hinreißen ließ, Trainer Timo Schultz trotz der Negativserie in Frage zu stellen. „Ich finde es gut, dass sie solch ein Augemaß bewiesen haben“, sagt Rösler. „Es ist schon beeindruckend, wie ein Verein zu dem Trainer steht und seine Arbeit auch würdigt, wenn es mal nicht so läuft. Jetzt zahlt der Trainer zusammen mit der Mannschaft das Vertrauen zurück. Mich freut es, dass so eine Entscheidung gegen den eigentlichen Trend getroffen wird.“

Es wartet also ein schwerer Brocken auf die Düsseldorfer. Einige Dinge dürften aber all diejenigen, die es mit Fortuna halten, optimistisch in das Spiel (18.30 Uhr/Sky) gehen lassen. Rösler kann personell aus dem Vollen schöpfen. Shinta Appelkamp und Emmanuel Iyoha zeigten keine negativen Belastungsreaktionen. Und auch Kenan Karaman und Andre Hoffmann sind wieder im Mannschaftstraining. Ob es bei den beiden für den Kader reicht, wird kurzfristig entschieden.

Definitiv nicht kurzfristig entschieden wird der Einsatz von Paulis Guido Burgstaller. Der Österreicher ist eine Art Lebensversicherung für die Hanseaten. „Er verbessert das Team mit seiner Erfahrung und seiner Qualität unheimlich. Er ist mit allen Wassern gewaschen“, sagt Rösler. Es ist also Vorsicht geboten.

Ähnliches könnte man aber auch der Hamburger Defensive raten. Denn auch Fortunas Dawid Kownacki kommt allmählich in Fahrt. Der Pole konnte in den vergangenen beiden Partien in Darmstadt und in Osnabrück jeweils ein Tor erzielen. Natürlich hofft Trainer Rösler darauf, dass Kownacki diese kleine Serie weiter ausbaut.

  • Hans-Georg Noack.
    Nach Tod von Vereinslegenden : Warum Fortuna um ihre Seele kämpfen muss
  • Belgische Medien berichten über Rückkehr : So sehen Fortunas Planungen mit Ampomah aus
  • Ilja Ludenberg.
    Senf drupp – die F95-Kolumne : Fortuna ist wieder dick im Geschäft

„Stürmer und Torhüter kann man an Zahlen messen. Das sind Positionen, wo du als Spieler mental sehr stark sein musst“, sagt Rösler. „Ich möchte so viele Spieler wie möglich auf dem Platz haben, die so ein positives Momentum wie Dawid haben. Da kann ich mich als Trainer nur glücklich schätzen.“