Fortuna Düsseldorf: Torwart Zack Steffen ist bereit für Borussia Dortmund

Fortunas Torhüter : Zack Steffen ist bereit für den BVB

Die 80.000-Zuschauer-Arena in Dortmund stachelt Fortunas Torhüter an. Mit Mut und Selbstvertrauen sei am Samstag alles möglich, meint der Amerikaner.

Wenn Zack Steffen an den Samstagnachmittag denkt, dann schleicht sich ein breites Grinsen in sein Gesicht. „Mir macht es viel Spaß, in solch riesigen Stadien zu spielen, gerade als Außenseiter“, sagt Fortunas Torhüter mit Blick auf die 80.000-Arena in Dortmund. „Das wird einfach großartig.“

Keine Spur von Furcht also bei dem 24-Jährigen, und warum sollte das auch so sein? Mit dem Nationalteam der USA hat er schließlich schon in Mexiko gespielt, wo es während einer Partie auch nicht zugeht wie in einem Billardsaal. Respekt vor der sportlichen Qualität des Gegners hat Steffen hingegen schon. „Der BVB hat eine sehr gute Mannschaft, das wird ein hartes Spiel, ein arbeitsreicher Tag für mich“, meint er. „Die Dortmunder haben einige Spieler, die uns definitiv wehtun können.“

Können – aber nicht müssen. Das Selbstvertrauen ist durch den verdienten Punkt bei der TSG Hoffenheim beim Torhüter ebenso gewachsen wie bei seinen Kollegen. Die unglückliche Figur, die die gesamte Defensive inklusive Keeper beim Führungstreffer der TSG abgab, ist abgehakt. „Ich hätte gern die Chance, die Szene noch einmal zu spielen. Der Ball war richtig gut gespielt, er war ganz schwer für mich. Und dann hat Kramaric die Sache auch noch richtig gut zu Ende gebracht.“ Mit einigen guten Paraden in der Folge hatte der Amerikaner ohnehin gezeigt, dass er nicht allzu lange an der Szene zu knabbern hatte.

„Natürlich kann ich noch besser spielen“, kündigt er an. „Ich habe ein paar Trainingseinheiten verpasst, und ich muss in meine Trainingsroutine zurückfinden.“ Da ist es natürlich wichtig, dass sein Knie keine Probleme mehr bereitet. Steffens Rezept für Samstag ist einfach: „Wir müssen 90 Minuten lang voll konzentriert sein, als echtes Team auftreten und gut miteinander kommunizieren. Alles ist möglich, wenn wir die Mentalität und das Selbstvertrauen mitbringen.“

Geplante Aufstellung: Steffen – Zimmermann, Hoffmann, Adams, Gießelmann – Bodzek, Morales – Zimmer, Fink, Thommy – Hennings.

Schiedsrichter: Daniel Siebert – der Berliner pfiff bei Fortunas 1:2-Heimniederlage gegen den SC Freiburg.