1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Thomas Röttgermann verrät, wie viele Fans bald wieder ins Stadion dürfen

Vorstandschef Röttgermann verrät : So viele Fortuna-Fans dürfen bald wieder ins Stadion

Am Dienstagabend fand das erste Mitgliederforum seit langer Zeit stand. Dort verriet Vorstandschef Thomas Röttgermann, mit welcher Stadionauslastung man derzeit plane. Und Klaus Allofs erklärte, schon sehr bald einen Zugang präsentieren zu wollen.

Fortuna ist ein Verein, der durchaus für Fannähe bekannt ist. In den vergangenen eineinhalb Jahren kam diese etwas kurz – was nicht Fortunas Schuld war. Doch die Corona-Pandemie verbat es, in engeren Kontakt mit den eigenen Anhängern zu stehen.

Doch nun ist die Inzidenz in Düsseldorf nahezu einstellig und es werden immer weitere Lockerungen der Regierung beschlossen. Und so sah Fortuna die Möglichkeit, sich endlich wieder hautnah mit den eigenen Fans zu versammeln. Im Rahmen des Mitgliederforums sollte der erste richtige Kontakt seit langer Zeit hergestellt werden.

Bereits im Vorfeld war man mit den Vereinsmitgliedern in Kontakt getreten. Der Vorstand um Thomas Röttgermann, Klaus Allofs, Uwe Klein und Christian Koke schickte den Fans einen „Fortuna-Newsletter Vorstand“. Darin ging es im Kern um die künftige Aufstellung des Klubs.

Diese wurde auch während des Forums angerissen. Wie sehen die Planungen für die kommende Saison aus? Laut Vorstandschef Röttgermann gehe man derzeit davon aus, dass der Klub pro Heimspiel mit einer Stadionauslastung von bis zu einem Drittel rechnen kann. Das würde bedeuten, dass circa 18.000 Fans zugelassen werden könnten.

Und sportlich? Da hat Fortuna vor einigen Tagen einen neuen Trainer präsentiert. Laut Allofs habe man mit Uwe Rösler in den vergangenen eineinhalb Jahren einen Coach gehabt, der es sehr schwer hatte. Dennoch hätte er laut des 64-Jährigen einige andere Entscheidungen treffen können. „Dann wäre der Aufstieg vielleicht geglückt.“

Nun also ein Neuanfang mit Christian Preußer. Laut Allofs sei es wichtig, bei Fortuna wieder Spielerwerte zu schaffen. Man habe in der Vergangenheit einige gute Profis in den eigenen Reihen gehabt, die aber oft nur ausgeliehen waren. Daran wolle man in Zukunft arbeiten und im Idealfall anders lösen. Und dafür sei eben Preußer der richtige Trainer.

Der bekräftigt dieses Vorhaben. Er wolle junge Spieler integrieren, sehr offensiv spielen lassen, dabei aber stets flexibel sein, ohne jede Woche etwas zu ändern. Man müsse stets top vorbereitet sein, so würden auch junge Spieler besser werden. „Zwei Gespräche haben mir gereicht, um zu sehen, dass hier etwas Gutes, etwas Gemeinsames entstehen kann.“

  • Fortunas Ex-Stürmer : Warum sich Karaman verpokert hat
  • Die Eintrittskarte zum „Jahrhundertspiel“
    Im Schwarzwald : Wie Fortuna fiktiv für einen guten Zweck spielt
  • Abwehrchef seit Wochen außer Gefecht : Wann Andre Hoffmann mit seinem Comeback rechnet

In Sachen Zugängen sei man laut Allofs in guten Gesprächen. „Klar ist, dass wir die richtige Balance zwischen Risiko und Verstärkung finden müssen“, sagt er. Man wolle jede Position doppelt besetzen und sich im Bereich der ablösefreien Spieler oder Leihen mit Kaufoption umschauen. Möglicherweise könne man in den kommenden Tagen bereits etwas verkünden. Es gehe um einen Spieler, der Fortuna da verstärke, wo ihr in der vergangenen Saison etwas gefehlt habe. Kostenpflichtiger Inhalt Nach Informationen unserer Redaktion soll es sich hierbei um Ao Tanaka handeln.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Diese Japaner haben bereits für Fortuna gespielt