1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Thomas Pledl freut sich für Emma Iyoha

Erste Schritte nach Krankheit : Thomas Pledl freut sich für „Emma“ Iyoha

Die Rückkehrer seien ganz wichtig für Fortuna, betont der Außenstürmer. In dieser Woche habe die Mannschaft hart gearbeitet, um sich für den Neustart nach der Länderspielpause richtig in Schwung zu bringen.

Kurz vor dem trainingsfreien Wochenende gab es gute Nachrichten für Fortuna: Früher als erwartet konnte Dawid Kownacki nach seiner Muskel- und Sehnenverletzung zumindest beim Fußballtennis wieder mit den Kollegen mitmischen, und zudem absolvierte Emmanuel Iyoha eine kleine Einheit im Kraftraum. Ein Meilenstein für „Emma“, der Anfang September am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankt war.

„Ich freue mich sehr für Emma, dass er wieder mit der Mannschaft zusammentreffen kann“, betont Fortunas Außenstürmer Thomas Pledl. „Es war eine schwere Zeit für ihn. Wenn man jemanden kennt, der diese Krankheit einmal hatte, dann weiß man, welche enormen körperlichen Probleme sie bereitet. Man ist immer müde, fühlt sich völlig erledigt, und so ging es in den vergangenen Wochen auch Emma.“

Auch Kownackis erste Gehversuche auf dem Rasen heben Pledls Laune weiter an. „Jeder bei uns weiß, welche Qualität Dawid hat“, betont der Niederbayer, der in dem polnischen Nationalspieler einen starken Abnehmer seiner Vorarbeit sieht. „Wir freuen uns alle, dass immer mehr Spieler zurückkommen, das macht uns immer stärker.“

Große Sorgen um die Qualität des Kaders hat sich Pledl freilich ohnehin nie gemacht. „Es musste jedem klar sein, dass die Saison für uns nach dem großen Umbruch im Kader kein Selbstläufer wird, dass wir nicht sofort jeden Gegner aus dem Stadion schießen“, sagt der 26-Jährige. „Aber der Trend geht in die richtige Richtung, und auch die jüngsten beiden Ergebnisse waren recht positiv. Und das Wichtigste ist: Wir haben trotz der vielen Neuen weiter einen ganz tollen Geist im Team. Wir haben alle richtig Bock.“

Den brauchten die Profis jedoch auch, um das harte Trainingsprogramm am Freitag gut gelaunt zu überstehen. „Wir haben insgesamt ordentlich reingehauen und die Woche gut genutzt“, versichert Pledl. Es soll ja nach der Länderspielpause auch richtig losgehen für Fortuna.

Die DFL hat die Spieltage 13 bis 15 fest terminiert. Fortuna tritt am Sonntag, 20. Dezember, um 13.30 Uhr beim FC St. Pauli an und jeweils montags um 20.30 Uhr gegen den SC Paderborn (4. Januar) und bei Eintracht Braunschweig (11. Januar). Das Pokalspiel bei RW Essen steigt am Mittwoch, 23. Dezember, 18.30 Uhr.