Fortuna Düsseldorf sucht Leihverein für Davor Lovren

Fortuna will Spieler abgeben: Leihverein für Lovren gesucht

Am Donnerstag endet die Winter-Transferperiode. Fortuna würde gerne noch zwei Spieler abgeben. Sucht für sie aber noch Vereine.

Das Smartphone von Lutz Pfannenstiel steht kaum still. Fortunas Sportvorstand ist im Deadline-Modus. Noch bis Donnerstag können Spieler transferiert werden, dann ist der Markt bis zum 1. Juli geschlossen. Drei Spieler haben den Verein im Winter schon verlassen, zwei weitere könnten noch dazukommen. Fortuna möchte ihren Flügelstürmer Davor Lovren noch verleihen. Zudem wird weiter nach einem Abnehmer für Emir Kujovic gesucht.

Kujovic wurde bereits im Sommer mitgeteilt, dass er sich gerne einen neuen Verein suchen darf. Doch es sieht nicht so aus, als wäre der Schwede mit Wurzeln im heutigen Montenegro besonders erpicht darauf, das Rheinland zu verlassen. Seine Familie fühlt sich in Düsseldorf sehr wohl und möchte wohl nicht zwingend umziehen. Der Vertrag des 30-Jährigen läuft noch bis 2020. Und es scheint so, als würde Kujovic diesen aussitzen wollen – obwohl er sportlich unter Trainer Friedhelm Funkel gar keine Rolle mehr spielt. Das bisher letzte Mal stand er beim 3:2 in Nürnberg am 34. Spieltag der abgelaufenen Zweitliga-Spielzeit im Kader, wurde für die letzten fünf Minuten eingewechselt. In der Startelf stand er zuletzt im November 2017 beim 2:2 gegen Heidenheim.

Während Kujovic also definitiv keine Perspektive mehr bei Fortuna hat, sieht das bei Davor Lovren anders aus. Mit dem Kroaten wird mittel- und langfristig geplant, kurzfristig ist aber auch der 20-Jährige bei Funkel außen vor. Deshalb sucht Pfannenstiel einen Verein, bei dem der Flügelstürmer Spielpraxis und neues Selbstvertrauen sammeln kann. „Davor spielt in unseren Zukunftsplanungen eine Rolle. Aber derzeit ist es wichtig, dass er wieder mehr Spielanteile bekommt“, sagt der Sportvorstand im Gespräch mit unserer Redaktion. Die holländische, die belgische oder die zweite deutsche Liga wären für ein Leihgeschäft besonders interessant.

Vor der laufenden Saison hielten nicht wenige Experten einen Durchbruch Lovrens in der Bundesliga für wahrscheinlich. Seine zweifelsohne großen Qualitäten hatte er schließlich in 14 Zweitligaspielen (zwei Vorlagen, ein Tor) unter Beweis gestellt. Doch im Oberhaus kam er in zwei Partien insgesamt nur 44 Minuten zum Einsatz. Auch im Training fehlte dem Bruder von Kroatiens Nationalspieler Dejan Lovren (FC Liverpool) immer wieder der letzte Biss, um sich in den Vordergrund zu spielen. Im Wintertrainingslager im spanischen Marbella setzte ihn zudem eine Bauchmuskelverletzung für einige Tage außer Gefecht.

Bisher haben die Fortunen in der Wintertransferperiode drei Spieler abgegeben: Havard Nielsen spielt auf Leihbasis in der Rückrunde für Zweitligist MSV Duisburg. Für Gökhan Gül gilt dasselbe bei Drittligist SV Wehen Wiesbaden. Und Taylan Duman wurde an Borussia Dortmund verkauft, wo er in Zukunft in der Regionalliga für die Zweitvertretung auflaufen soll.

Zugänge sind bisher Torhüter Jaroslav Drobny (Werder Bremen) und der ausgeliehene Linksverteidiger Markus Suttner (Brighton & Hove Albion). Pfannenstiel ist auch weiterhin in einem guten Austausch mit Sampdoria Genua über eine Ausleihe von Stürmer Dawid Kownacki. Nach Informationen unserer Redaktion war der Deal bereits so gut wie perfekt, ehe sich Kownackis Sturmpartner Gianluca Caprari das Wadenbein brach.

Mehr von RP ONLINE