Fortuna Düsseldorf stellt Weichen für die Bundesliga

Chefscout Klein verlängert: Fortuna stellt Weichen für die Bundesliga

Der Zweitliga-Tabellenführer verlängert den Vertrag von Chefscout Uwe Klein, der mit seiner Spürnase für Spieler einer der Väter des Erfolges ist. Auch wichtige Profis wie Kaan Ayhan und Benito Raman haben sich für den Klub entschieden.

Wer nicht in Geld schwimmt, muss kreativ sein. Diese Losung verfolgt Fortuna schon seit einiger Zeit, und in dieser Saison besonders erfolgreich. Chefscout Uwe Klein hat mit seinem Team eine ganze Reihe von Profis aufgespürt, die den Verein nicht viel Geld kosten und trotzdem viel Potential haben. Der Lohn für diese Taktik, die dann über das Verhandlungsgeschick von Lizenzbereichs-Leiter Robert Palikuca und Vorstandschef Robert Schäfer zu Abschlüssen führte, ist die souveräne Tabellenführung mit besten Chancen auf den Aufstieg.

Das Erfolgskonstrukt bleibt Fortuna erhalten: Die Klubführung hat die Verträge mit Palikuca, Klein und dessen Scout-Kollegen Goran Vucic jetzt verlängert. Ein wichtiger Baustein für die Zukunft, denn angesichts von neun Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz und sogar deren elf auf den vierten Rang sind die Planungen für die Bundesliga längst im vollen Gang, und da soll Kleins Spürnase weitere starke Zugänge liefern.

Doch Vorstand und Aufsichtsrat haben schon weitere Weichen für die Erstklassigkeit gestellt. Vor einigen Wochen verlängerte Erfolgstrainer Friedhelm Funkel seinen Vertrag — wie stets bei ihm für ein Jahr. "Das ist für beide Seiten das Fairste", erklärt der 64-Jährige. "Dann kann man sich jedes Jahr aufs Neue darüber klar werden, ob man noch gemeinsam weiterarbeiten möchte."

Das Gerüst ist schon da

  • Innenverteidiger fällt aus : Fortunas André Hoffmann erleidet Hodeneinriss
  • Fortunen noch immer zurückhaltend : Das böse Wort mit A

Einige Spieler hingegen haben sich längerfristig an Fortuna gebunden, allen voran Marcel Sobottka. Der Mittelfeldspieler ist zwar in Gelsenkirchen geboren und von Haus aus ein echter Schalker Jung, identifiziert sich aber schon lange voll mit Fortuna und steht noch vier weitere Jahre unter Vertrag. Für den Klub ein Glücksfall, denn der 23-Jährige ist ohne Frage absolut erstligatauglich.

Bei Kaan Ayhan bestehen da ebenfalls keinerlei Zweifel. Der türkische Nationalspieler ist technisch beschlagen und obendrein zweikampfstark. Mit seinen 23 Jahren galt er als hochinteressant für Bundesligisten und türkische Klubs — doch sein Kontrakt in Düsseldorf verlängerte sich über eine Option bis 2019. Das Herzstück der Abwehr mit Ayhan und André Hoffmann (bis 2021) ist damit gesichert.

Ähnlich sieht es in allen Mannschaftsteilen aus, da auch Angreifer Benito Raman über eine Leihe bis 2019 und eine anschließende Kaufoption sicher bleibt. Natürlich muss sich Fortuna wie jeder Aufsteiger verstärken, wenn der große Wurf gelingt. Doch sie verfügt bereits über ein gutes Gerüst. Selbst wenn Torhüter Raphael Wolf dem Lockruf des designierten Absteigers Hamburger SV erliegen sollte, wäre das kein Drama: Michael Rensing ist wieder gesund, und dessen Bundesligareife wird niemand ernsthaft in Frage stellen wollen.

Bleiben die ausgeliehenen Japaner Genki Haraguchi und Takashi Usami. Vor allem bei Ersterem werden Palikuca und Schäfer bei den Verhandlungen schon über sich hinauswachsen müssen. Aber einen Versuch ist es wert.

(jol)