Fortuna Düsseldorf: Sportvorstand Lutz Pfannenstiel darf in der Winterpause neue Spieler holen

Fortunas neuer Sportvorstand : Ernst verspricht Pfannenstiel „Handlungsspielraum“

Knapp 31 Monate suchte der Bundesligist einen Sportdirektor. Jetzt wurde er in Lutz Pfannenstiel gefunden. Der 45-Jährige ändert das Machtgefüge beim Fußball-Bundesligisten – und steht direkt unter Druck.

Im Mai 2016 begann die Suche. Nun ist sie beendet. Fortuna Düsseldorf hat einen neuen starken Mann im sportlichen Bereich: Lutz Pfannenstiel. Der gut vernetzte Weltenbummler, der in seiner Torhüterkarriere bei 26 Vereinen auf allen fünf Kontinenten aktiv war, erhält einen Vertrag bis Dezember 2021. Amtsantritt ist am kommenden Sonntag. Pfannenstiel wird das letzte Wort bei Transferverpflichtungen haben und als viertes Mitglied neben den Vorsitzenden Robert Schäfer, Sven Mühlenbeck und Erich Rutemöller in den Vorstand rücken.

„Bereits im ersten Gespräch habe ich gespürt, dass Fortuna Düsseldorf ein spannender Verein ist, in dem sich sehr viel bewegen lässt“, lässt Pfannenstiel, der seit 2011 die Abteilung International Relations von Ligakonkurrent TSG Hoffenheim geleitet hat, mitteilen. „Ich möchte diesen Weg mitgehen und dabei helfen, dass sich Fortuna in der ersten Liga etabliert. Ich danke der TSG, dass sie mir diese Chance ermöglicht und meiner Vertragsauflösung zugestimmt hat.“

Robert Schäfer gibt Macht ab

Der gebürtige Niederbayer steht direkt unter Druck. Er soll im Wintertransferfenster mit klugen Schachzügen dafür sorgen, dass der derzeit Letzte der Fußball-Bundesliga bessere Chancen hat, den Zwei-Punkte-Rückstand aufs rettende Ufer einzuholen. „Lutz Pfannenstiel hat Handlungsspielraum. Wir werden einen signifikanten Betrag für Transfers freimachen“, sagt Aufsichtsratschef Reinhold Ernst im Gespräch mit unserer Redaktion. Wie hoch der letztlich sein wird, hängt dann von den Vorschlägen Pfannenstiels ab. Trainer Friedhelm Funkel hatte zuletzt betont, dass für ihn nur die Verpflichtung eines echten Qualitätsspielers Sinn machen würde.

Fest steht: Der 45-jährige Pfannenstiel ändert bei Fortuna das Machtgefüge. Bisher führte vor allem Schäfer die Verhandlungen mit potentiellen Zugängen. Die wichtigsten Beteiligten bei Transfers waren eine Ebene darunter angesiedelt: In der Scouting-Abteilung. Chefscout und Kaderplaner Uwe Klein sowie Robert Palikuca, Manager der Lizenzmannschaft, und Scout Goran Vucic gelten als nahezu unsichtbare Macher im Hintergrund. Die bekommen in Pfannenstiel nun einen neuen Boss.

Reinhold Ernst lobt „besondere Fähigkeiten“

„Eine seiner ersten Amtshandlungen wird vermutlich sein, sich mit der Scouting-Abteilung, Erich Rutemöller und dem Trainerteam zusammenzusetzen, um sich auszutauschen und einen gemeinsamen Weg festzulegen“, betont Ernst, der nicht glaubt, dass die Verpflichtung des Sportvorstands Eitelkeiten verletzen wird: „Seine besonderen Fähigkeiten auch im zwischenmenschlichen Bereich waren ein wesentlicher Grund für die Verpflichtung. Wir wollten jemanden, der im Team die Dinge weiterentwickelt, aber nicht gleich alles auf den Kopf stellt.“