Fortuna Düsseldorf sorgt sich um Michael Rensing

Fortuna Düsseldorf: Sorge um Rensing

Auch das noch: Zweitligist Fortuna Düsseldorf muss im Auswärtsspiel bei Hannover 96 am Sonntag <a href="http://www.rp-online.de/app/live-ticker/zweiteliga.php#/live-e861971" target="_blank">(13.30 Uhr/Live-Ticker)</a> um den Einsatz von Michael Rensing bangen. Der Torhüter hat Schmerzen in der Hand.

Rensing parierte im Training am Donnerstag zwei Bälle binnen weniger Sekunden, am Abend kamen die Schmerzen. Ein MRT am Freitag war zwar unauffällig, dennoch macht sich Trainer Friedhelm Funkel Sorgen um seinen besten Mann. "Ich hoffe, dass Michael am Samstag trainieren und am Sonntag spielen kann", sagte der 63-Jährige.

Mannschaftsarzt Ulf Blecker erklärte auf Anfrage unserer Redaktion: "Rense hat starke Schmerzen, deshalb mussten wir auch sofort klären, ob vielleicht mehr kaputtgegangen ist. Zum Glück zeigen die Bilder, dass keine Fraktur vorliegt und kein Band gerissen ist."

Es handle sich um eine Verstauchung des linken Handgelenks mit Einblutung, die Reizung reiche bis in den Unterarm. "Bei einem Feldspieler würde ich sagen, kein Problem", ergänzte Blecker: "Für einen Torhüter ist das natürlich viel heftiger. Aber nach derzeitigem Stand bin ich guter Dinge, dass er auf die Zähne beißt und spielt."

  • Fortuna Düsseldorf : Gedankenspiele im Abstiegskampf
  • Fortuna Düsseldorf : Bormuth spielt, Bellinghausen im Kader

In Hannover bilden Alexander Madlung und Robin Bormuth die Innenverteidigung, Axel Bellinghausen kehrt in den Kader zurück. Stürmer Rouwen Hennings kehrte am Freitag ins Lauftraining zurück, wird bei den Niedersachsen allerdings noch fehlen.

"Hennings ist am Freitag zum ersten Mal gelaufen. Wir schauen jetzt, wie er das körperlich verkraftet. Wenn alles gut läuft, kann er am Montag ins Mannschaftstraining einsteigen", erklärte Funkel. In Hannover habe er gar keine andere Möglichkeit, als die Startelf umzukrempeln.

"Bellinghausen ist wieder im Kader, er fühlt sich gut. Bormuth wird neben Alexander Madlung in der Innenverteidigung spielen. Es kann sein, dass er einen Schlag auf das angeschlagene Sprunggelenk bekommen wird, aber dann muss er auf die Zähne beißen", meinte Funkel: "Ich vertraue denjenigen, die auflaufen werden, zu 100 Prozent. Es werden einige dabei sein, die kaum Erfahrung haben — trotzdem wollen wir ein gutes Spiel abliefern."

(seeg/jado/jol)