1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf - So feiern Trainer und Nachwuchschef die Vereinslegende Oliver Fink

Letztes U23-Spiel am Samstag : So feiern Trainer und Nachwuchschef Fortuna-Legende Fink

Die U23 der Düsseldorfer beendet am Samstag mit dem Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach II eine insgesamt gute Saison. Doch es ist nicht irgendein Saisonfinale, sondern zugleich das letzte Fortuna-Spiel von Oliver Fink nach 13 Jahren im Klub. Was Wegbegleiter sagen und was die Fans vorhaben.

Ganz allein im Mittelpunkt zu stehen,Kostenpflichtiger Inhalt das hat Oliver Fink jüngst im Interview mit unserer Redaktion noch einmal unterstrichen, liegt ihm überhaupt nicht. Trotzdem hat er die große Bühne genossen, die Fortuna dem 39-Jährigen vor und nach dem Zweitliga-Spiel gegen den SV Darmstadt 98 (2:1) zuletzt in der Arena geboten hat. „Es ist dasselbe wie mit einer Eistonne: Wenn du da einmal drin bist, fühlst du dich wie neugeboren“, sagte Fink. „Wenn du im Stadion rausgehst, ist es genauso – und der Moment war für die Ewigkeit.“

Möglicherweise wird am Wochenende gleich ein weiterer hinzukommen. Zum großen Finale seiner Profikarriere – der letzten Partie mit Fortunas Regionalliga-Fußballern gegen die U23 von Borussia Mönchengladbach (Samstag, 14 Uhr, Paul-Janes-Stadion) – erhält der gebürtige Hirschauer zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage den großen Bahnhof. Mehrere Fangruppierungen haben sich angekündigt, am Ende dürfte die Besucherzahl wohl in vierstelliger Höhe liegen.

„Ich bin sicher, nachdem es für ihn am Freitag schon toll war in der Arena, dass Oli jetzt auch im Paul-Janes-Stadion auf dem Feld ein tolles letztes Spiel und einen tollen Abschied erleben wird“, sagt „Zwote“-Trainer Nico Michaty. „Es wollen viele Fans kommen. Ich hoffe, dass es sehr viele werden. Oli hat es mehr als verdient.“ Stolze 13 Jahre lang trug Fink das Fortuna-Trikot und verschaffte sich in Düsseldorf den Status einer Legende. „Oli ist ein großartiger Mensch, ein toller Fußballer. Er hat eine tolle Karriere hingelegt. Sein Charakter, seine Menschlichkeit, seine Demut und seine Bescheidenheit werden in Erinnerung bleiben“, betont Michaty.

Auch Nachwuchschef Frank Schaefer würdigt den Routinier. „Oli hat die Erwartungen, die wir an ihn in seiner Rolle als Führungsspieler hatten, nicht nur erfüllt, er hat sie übertroffen“, sagt er. „Es waren zwei fantastische Jahre, in denen es allen, sowohl Mitspielern als auch dem Trainerteam, eine Ehre war, solch eine Persönlichkeit zu erleben.“ Und mehr noch: „Gerade in Zeiten, in denen manche Spieler glauben, sie wären schon nach ihrem ersten Profieinsatz ganz groß, ist es beeindruckend, wie uneitel und geerdet jemand, der wirklich etwas vorzuweisen hat, auftritt.“

Davon ist auch Michaty angetan. „Oli ist jemand, der ruhig und bescheiden seinen Dienst im Sinne der Gemeinschaft verrichtet“, erzählt der Fußballlehrer, für den Fink in den zurückliegenden zwei Saisons mehr war „als nur ein Spieler“, wie er sagt. „Ich habe mich immer gerne und intensiv mit Oli ausgetauscht, mich auch mit ihm beratschlagt. Genauso gerne habe ich seine Gedanken mitgenommen, weil er unglaublich viel Erfahrung hat.“

  • Sonntag auf St. Pauli : Fortunas Torhüter-Duell mit Blick auf die Zukunft
  • Wer spielt gegen Hoffenheim? : Diese Erkenntnisse lassen sich aus dem Ukraine-Spiel ziehen
  • Drei Banner, drei Botschaften : Was hinter den Bannern der Borussia-Fans steckt

Die wird Fink auch künftig weitergeben können, wenn er nach einer kurzen Auszeit ab Oktober im Nachwuchsleistungszentrum des Klubs anfängt. „Ich persönlich habe in der Profiwelt nur wenige so beeindruckende Spieler erlebt wie Oli“, sagt Nachwuchschef Schaefer. „Wir freuen uns, dass er diese Werte im NLZ an unsere jungen Spieler weiterleiten wird. In welcher Funktion, das werden wir noch besprechen.“

Und sein baldiger Ex-Coach Michaty ergänzt: „Egal, was Oli macht, er wird es gut machen. Da bin ich mir sicher. Solche Persönlichkeiten sind ganz wichtig für den Fußball und einen Verein.“

Hier geht es zur Bilderstrecke: So emotional verabschiedete sich Fink von den Fans