Fortuna Düsseldorf: Sercan Sararer fällt gegen das Spiel beim MSV Duisburg aus

Fortuna Düsseldorf: Sararer krank, Pohjanpalo spielt

Die Fortuna fiebert dem Abstiegsduell in Duisburg entgegen. Sercan Sararer fällt aus, Nikola Djurdjic wird wohl nicht rechtzeitig fit. Dafür bekommt Joel Pohjanpalo im Angriff eine Einsatzgarantie von Trainer Friedhelm Funkel.

Jetzt wartet Duisburg auf die Fortuna. "Ein Spiel, in dem wir einen ganz großen Schritt machen können", sagte Verteidiger Lukas Schmitz nach dem 1:1 gegen den FC St. Pauli, das nur einen Trippelschritt im Abstiegskampf bedeutete. "Auf dem einen Punkt kann man aufbauen. Nun wollen wir drei Zähler holen. Wenn wir so spielen wie gegen St. Pauli, dann klappt das auch", betonte Angreifer Joel Pohjanpalo selbstbewusst, der erstmals wieder von Beginn an ran durfte.

Das darf der 21-Jährige auch bei den Zebras, erklärte Friedhelm Funkel am Donnerstag auf der Pressekonferenz vor der Partie beim MSV: "Er hat gut gespielt und wird wieder von Beginn an auflaufen", sagte der Düsseldorfer Trainer. Eine brauchbare Alternative zu dem jungen Finnen hat der Coach im Sturmzentrum ohnehin nicht: Der Serbe Nikola Djurdjic, der gegen die Hanseaten nach 70 Minuten von der Bank kam, hat wegen Adduktorenproblemen nicht trainiert. "Ich glaube nicht, dass es für das Spiel in Duisburg reichen wird", sagte Funkel, "Narbengewebe ist angeschwollen, er musste gespritzt werden." Verzichten muss Funkel definitiv auf Oliver Fink. Der Routinier fällt wegen einer Leistenverletzung aus. "Olli wird nicht dem Kader angehören", sagte Trainer Friedhelm Funkel nach dem Abschlusstraining am Donnerstagnachmittag.

  • Fortuna Düsseldorf : Fortuna ohne Fink gegen Duisburg

Mit Sararer fehlt der Fortuna im Kellerduell ein weiterer Offensivmann. Der 26-Jährige laboriert an einer Magen-Darm-Grippe. "Es sieht nicht gut aus", sagte Funkel, der trotzdem optimistisch auf die Partie am Freitag (18.30 Uhr/Live-Ticker) blickt. Mut macht die Statistik: Düsseldorf verlor nur eins der vergangenen sechs Pflichtspiele gegen Duisburg. Das Zittern soll gar nicht erst anfangen. Mit einem Remis gibt sich der Trainer nicht zufrieden. "Wir wollen das Spiel gewinnen und wissen, was auf uns zukommt", sagte Funkel. "Meine Jungs sind gut vorbereitet, sie freuen sich, das sind hervorragende Voraussetzungen." Mit dem Druck würden seine Spieler zurechtkommen, ist sich der 62-Jährige sicher. "So ein Spiel muss Spaß machen. Die Stimmung wird sagenhaft, es wird brodeln."