1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Schon am Samstag auf Rang 3? Das sagt Rösler zur aktuellen Tabellen-Konstellation

Fortuna schon Samstag auf Rang drei? : Das sagt Rösler zur aktuellen Tabellen-Konstellation

Am Samstag gastiert Fortuna beim SC Paderborn. In Ostwestfalen will die Mannschaft von Trainer Uwe Rösler den vierten Sieg in Folge einfahren. Dann würden die Düsseldorfer zumindest für eine Nacht auf den Relegationsplatz springen.

Wie Uwe Rösler den Donnerstagabend verbracht hat, ist nicht überliefert. Zumindest eine mögliche Beschäftigung kann aber ausgeschlossen werden. „Das Spiel des Hamburger SV in Sandhausen habe ich mir nicht angeschaut“, verrät Fortunas Trainer. Das sagt erst einmal nicht viel aus. Schließlich kann auch Rösler nicht jedes Fußballspiel sehen. Es impliziert aber einen Hauch von der doch recht neu gewonnen Gelassenheit, die momentan im Verein gelebt wird.

Fortuna will sich im Endspurt der Zweiten Liga nur noch auf sich konzentrieren. Man selbst möchte so viele Spiele wie möglich gewinnen. Auf welchem finalen Rang man sich dann schlussendlich wiederfindet, können die Düsseldorfer sowieso nicht mehr selbst bestimmen. Für einen Platz unter den ersten drei Mannschaften bedarf es jedenfalls Schützenhilfe. Wie zum Beispiel von Sandhausen am Donnerstag.

Und so will es die Tabelle, dass Fortuna bei einem Sieg in Paderborn am Samstag (13 Uhr/Sky) vorbei am HSV auf den Relegationsplatz 3 springen kann. „Ich würde mich super freuen, wenn wir nach dem letzten Spieltag dort stehen würden“, sagt Rösler. „Wo wir nach der Partie gegen Paderborn stehen, ist eigentlich nebensächlich. Am Ende wird abgerechnet.“

Dennoch wäre es natürlich eine schöne Momentaufnahme und eine Bestätigung der Arbeit in den vergangenen Wochen. Dazu muss Fortuna aber erst einmal drei Punkte aus Ostwestfalen entführen. Sicherlich keine einfache Aufgabe. Die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart wird – obwohl es für sie um nicht mehr allzu viel geht – das Spiel sicherlich nicht abschenken.

Es wird seitens Fortuna also höchste Konzentration und die nötige Frische gefragt sein. Das ist im letzten Spiel einer Englischen Woche nicht immer ganz einfach. „Ich werde mit den Spielern sprechen und dann beurteilen, wer für mich den frischesten und aufgewecktesten Eindruck macht. Und diese Jungs schicke ich dann ins Rennen“, erklärt Rösler. „Das ist eine Vertrauensfrage zwischen Trainer und Spieler. Da muss er Spieler total ehrlich zu mir sein und mir klare Signale geben, wie er sich fühlt.“

Die personelle Situation dabei ist geradezu luxuriös. Außer Thomas Pledl (fällt mit Knieverletzung noch Monate aus) sind alle Profis einsatzbereit. Auch Kenan Karaman wird mit nach Paderborn reisen. Für einen Startelfeinsatz wird es aber wohl noch nicht reichen. Bei anderen Akteuren wie Andre Hoffmann, Emmanuel Iyoha oder Shinta Appelkamp sieht das schon anders aus. „Ich habe zwei, drei Sachen im Auge“, sagt Rösler. „Viel möchte ich aber nicht ändern.“ Frei nach dem Motto: never change a winning team.