Fortuna Düsseldorf: Röttgermann zur Entlassung von Friedhelm Funkel

Fortunas Vorstandsvorsitzender : Röttgermann hält Funkels Entlassung für „absolut richtig“

Nach fast vier Jahren bei Fortuna Düsseldorf ist Friedhelm Funkel entlassen worden. Jetzt erläuterte Thomas Röttgermann die Gründe für die Trennung.

Der Vorstandsvorsitzende von Fortuna Düsseldorf, Thomas Röttgermann, hat sich erstmals zur Entlassung von Trainer Friedhelm Funkel geäußert. Der 59-Jährige ist überzeugt von der Richtigkeit der Entscheidung. „Oft ist es das Prinzip Hoffnung, dass man denkt, die Veränderung tritt ein und dann tut sie das doch nicht. Wir bekommen als Vorstand keinen Applaus, dass wir Friedhelm Funkel freigestellt haben“, sagte Röttgermann am Mittwochabend auf dem Sportbusiness-Kongress „SpoBis“ in Düsseldorf: „Man ist aber manchmal in dem Dilemma, dass man eine Entscheidung für absolut richtig hält. Will man eine Entscheidung nicht treffen, obwohl man sie für richtig hält, aber einen Shitstorm bekommt? Wir haben uns entschieden, so zu handeln, wie wir es für die Fortuna für richtig halten.“

Auf die Frage, ob Röttgermann glaube, dass es möglich, ist einen Klub langfristig stabil zu führen, antwortete er: „Dann müssen wir aufhören, Sport zu betreiben. Es ist extrem schwierig, eine Gruppe von 25 Fußballern dazu zu bringen ihr Leistungsvermögen über einen langen Zeitraum zu 100 Prozent auszuschöpfen.“

Röttgermann, der seit April vergangenen Jahres Klub-Boss ist, hat für Fortuna eigentlich höhere Ambitionen als Platz 18. „Abstiegskampf kann nicht das letzte Ziel sein und das kann man mit der Fortuna in den nächsten fünf Jahren schaffen. Wir können andere Ziele haben“, sagte er in dem Talk mit seinen Bundesliga-Kollegen Alexander Jobst, Marketing-Vorstand von Schalke 04, Michael Meeske, Geschäftsführer der VfL Wolfsburg GmbH und Andreas Jung, Marketing-Chef von Bayern München.

Am Morgen hatte Fortuna sich von seinem langjährigen Trainer Funkel getrennt, obwohl erst im Dezember sein Vertrag verlängert worden war. Zum Auftakt der Rückrunde kassierte die Mannschaft zwei Niederlagen gegen Werder Bremen (0:1) und bei Bayer Leverkusen (0:3) und stürzte auf den letzten Tabellenplatz ab. Auf der Pressekonferenz am Mittag, wo Nachfolger Uwe Rösler vorgestellt wurde, fehlte Röttgermann.