Fortuna Düsseldorf: Robin Bormuth ist eine Bereicherung

Fortuna Düsseldorf : Bormuth ist eine Bereicherung

Fortunas Trainer Friedhelm Funkel ist immer für eine Überraschung gut. Beim 0:0 gegen den 1. FC Heidenheim bringt er Robin Bormuth wieder in der Innenverteidigung. Eine richtige Entscheidung.

Friedhelm Funkel ist seit vier Jahrzehnten im Profi-Fußball tätig. Er hat daher nicht nur schon sehr viel erlebt, sondern weiß es auch einzuordnen. So ließ er sich vom torlosen Remis seiner Mannschaft gegen den 1. FC Heidenheim die Stimmung an den Tollen Tagen nicht verderben. "Ich freue mich drauf, beim Rosenmontagszug auf einem Wagen mitfahren zu dürfen", sagte der bekennende Karnevalsfan. "Ich bin schon zweimal mitgefahren und kann nur sagen: Das ist ein Erlebnis." Eines, das sicherlich länger und in besserer Erinnerung bleibt, als dieses torlose Fußballspiel, das selbst laut Heidenheims Trainer Frank Schmidt "nicht gerade ein Leckerbissen" war. "Aber beide Mannschaften haben in der Abwehr ihren Job sehr gut erledigt, waren immer aufmerksam und bereit, in die Zweikämpfe zu kommen."

Daran hatte auf Seiten der Düsseldorfer auch Robin Bormuth großen Anteil. Der 21 Jahre alte Innenverteidiger, den Funkel zuletzt dreimal auf der Bank schmoren ließ, bildete wieder gemeinsam mit Kevin Akpoguma die Innenverteidigung in der Viererkette. Bormuth zeigte eine solide Leistung, weil er die eine oder andere kleine Unsicherheit oder unsaubere technische Aktion durch eine schnelle Reaktion, mit Tempo und energischem Einsatz sofort korrigierte.

Für Fortuna ist es in Zeiten, da ihr Angriff nicht gerade eine Torfabrik ist, umso wichtiger, dass sie kein Gegentor kassiert. Deshalb muss die Defensive stabil stehen. Das war gegen Heidenheim der Fall. "Wir wussten um die Gefährlichkeit der Heidenheimer und haben relativ wenig zugelassen", sagte Trainer Funkel. Kapitän Oliver Fink sah es ganz ähnlich: "Wir haben hinten gut gestanden. Heute haben wir zumindest mal die Null halten können."

Torhüter Michael Rensing, der die Abwehrarbeit besonders gut beurteilen kann, meinte: "Dass die Heidenheimer mal zu einer großen Chance gekommen sind, war selten der Fall. Wir haben super verteidigt und zu null gespielt. Vorne brauchen wir irgendwie mal einen Treffer und wenn es am Ende abgefälscht ist. Wir müssen endlich mal wieder in Führung gehen."

Robin Bormuth ist jedenfalls guter Dinge, dass das schon recht bald der Falls sein wird. "Wir wollten unbedingt gewinnen, sind mit einer super Einstellung ins Spiel gegangen, haben hinten gut gestanden, aber vorne ist keiner reingerutscht", sagte er. "Das nächste Mal rutscht einer rein." Das wäre am Freitag (18.30 Uhr) in Bochum.

Die Partie bei den Westfalen wäre eigentlich ideal, um ein Tor zu erzielen, denn das Hinspiel (3:0) war neben den Siegen in München (3:1) und gegen Bielefeld (4:0) eines von drei Spielen in dieser Saison, wo die Fortuna mehr als zwei Tore erzielte. Das bedeutet aber andererseits, dass die Mannschaft in den anderen 19 Spielen nur elf Tore erzielt hat. Ein Glück, dass bei solch schwacher Ausbeute die Abwehr steht.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Robin Bormuth

(ths)