Fortuna Düsseldorf plant trotz Personalnot Revanche gegen Gladbach

Gegen Gladbach am Samstag : Fortuna hegt trotz Personalnot Revanchepläne

Am Samstag gegen Mönchengladbach fallen Marcel Sobottka und Alfredo Morales aus. Und die Düsseldorfer plagen weitere Sorgen: Dawid Kownacki wird nicht von Anfang an spielen.

Friedhelm Funkel hat sich für Samstagnachmittag einiges vorgenommen. Die Gladbacher möchte er ärgern – auch wenn Fortunas Trainer weiß, dass das gegen die zuletzt sehr auswärtsstarken Borussen am Samstag (15.30 Uhr, Arena) kein leichtes Unterfangen wird. „Ich hoffe, dass wir Gladbach alles abverlangen werden“, sagt der 65-Jährige. „Zu Hause haben sie zwar zuletzt einige Rückschläge hinnehmen müssen, aber in fremden Stadien haben sie eine ganz starke Bilanz, drei Siege und ein Unentschieden aus den jüngsten vier Spielen geholt. Das ist eine bärenstarke Truppe.“

Dennoch traut er seinen Schützlingen durchaus etwas zu, und das darf man als echten Vertrauensbeweis werten. Denn die Mannschaft, die sich am Samstag den Gladbachern entgegenstellen wird, ist stark ersatzgeschwächt. Neben den Langzeitverletzten Raphael Wolf, Jaroslav Drobny, Diego Contento und Jean Zimmer fallen noch Dodi Lukebakio (fünfte Gelbe Karte), Marvin Ducksch (Trainingsrückstand), Marcel Sobottka und Alfredo Morales aus.

„Alfredo ist im Training im Rasen hängengeblieben und hat sich einen kleinen Muskelfaserriss an den Adduktoren zugezogen“, berichtet Funkel. „Marcel konnte in dieser Woche wegen eines Magen-Darm-Infektes noch nicht trainieren.“ Das ist aber immer noch nicht alles, wie der Trainer ergänzt: „Takashi Usami ist nach seiner Länderspieltour mit Japan sehr müde, leidet noch unter der Zeitumstellung. Und Dawid Kownacki hat zwar seinen Muskelfaserriss überstanden, kann aber erst seit Mittwoch wieder trainieren. Er wird unter keinen Umständen von Anfang an spielen.“

Bloß – wer kann das dann überhaupt noch? Eine echte Auswahl hat das Trainerteam im Grunde nur noch auf der Position des Mittelstürmers, für die sich Kenan Karaman und Rouwen Hennings anbieten, sowie in der Innenverteidigung. Dort ist Marcin Kaminski nach seinem bei der polnischen Nationalmannschaft erlittenen Pferdekuss zwar zurück im Training, hat aber in Andre Hoffmann starke Konkurrenz.

Zudem steht ja noch die ungewöhnlich scharfe Kritik im Raum, die Funkel nach dem 2:5 in Wolfsburg in Richtung seiner Innenverteidiger Kaan Ayhan und Kaminski geschickt hatte. Gut möglich also, dass Hoffmann seine Chance bekommt. Womöglich sogar als Bestandteil einer Dreierkette mit Ayhan und Kaminski? „Bei uns ist alles denkbar“, sagt Funkel schmunzelnd. „Eine Dreierkette ist ebenso eine Option wie eine Viererkette.“

Hauptsache, Fortuna steht insgesamt wieder kompakter als in Wolfsburg. „Wir brauchen am Samstag eine ganz andere Defensivleistung als in Wolfsburg“, fordert der Trainer. Denn er möchte sich nur zu gern für das Hinspiel revanchieren, das zwar dem Ergebnis nach klar verlorenging (0:3), ohne den unberechtigten Handelfmeter zum 0:1 aber womöglich einen ganz anderen Verlauf genommen hätte.

Mehr von RP ONLINE