Fortuna Düsseldorf: Oliver Fink steht im Kader gegen Hertha BSC

Fortuna gegen Hertha BSC: Kapitän Fink ist wieder an Bord

Am Samstag (15.30 Uhr) gastiert Hertha BSC in Düsseldorf. Vor dem Bundesligaspiel gegen die Berliner kündigt Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel überraschend die Rückkehr von Kapitän Oliver Fink an.

Für das Spiel am elften Bundesliga-Spieltag sind bisher 37.500 Tickets verkauft worden. Die Fortuna rechnet mit 2500 Fans aus der Hauptstadt. Bei der Pressekonferenz vor der Partie sagte Funkel zur...

...Rückkehr von Fink: „Es freut mich, dass der Kapitän wieder an Bord ist. Er ist seit drei Wochen im Mannschaftstraining, hat auch keine Probleme bei intensiven Einheiten. Trotzdem ist es jetzt auch für mich überraschend schnell gegangen. Oli kann als Kapitän vorangehen. Die Wahrscheinlichkeit ist gegeben, dass er auch von Beginn an aufläuft.“ Fink hatte sich im Trainingslager zunächst mit einem Virus infiziert, dann einen Faserriss in der Wade erlitten und schließlich mit Achillessehnenproblemen zu kämpfen. Der 36-Jährige fällt seit mehr als vier Monaten aus.

...generellen Personallage: „Benito Raman wird nach seiner Schienbeinverletzung voraussichtlich zurückkehren. Das entscheidet sich morgen. Marcel Sobottka fällt weiter aus. Seine Entzündung im Knie ist noch nicht zu 100 Prozent ausgeheilt. Andre Hoffmann kann leichte Passformen mitmachen, aber das dauert noch. Mit Diego Contento rechnen wir erst im Februar, März, April.“

...Ausrichtung gegen Berlin: „Wir überlegen, ob wir das System ändern. Es ist noch nicht klar, ob wir mit Dreier- oder Viererkette und mit einer oder zwei Spitzen spielen werden. Wir müssen definitiv in den Kampfmodus schalten. Wir müssen uns wieder mehr wehren und kampffreudiger werden. Ich brauche jetzt keine Schönspieler, sondern welche, die wissen, worum es geht. Zudem sind wir manchmal zu zögerlich im Abschluss.“

...Entwicklung von Dodi Lukebakio: „Dodi wird mal ein richtig guter Spieler werden. Das sieht man. Aber das dauert noch Monate und Jahre. Er macht noch Fehler, aber die muss man ihm zugestehen. Wenn er den Ball verliert, muss er sich ins Mannschaftsgefüge einpassen. Er ist aber sehr lernwillig und die Mannschaft hilft ihm enorm. Offensiv darf er entscheiden, was er macht. Es zeichnet ihn ja aus, dass er unberechenbar ist.“

...Begegnung mit seinem Ex-Spieler Pal Dardai: „Pal war ein Spieler, den man sich als Trainer wünscht. Er war laufstark und eklig. Er war ein schmutziger Spieler – und das meine ich positiv. Es ist für mich keine Überraschung, dass er als Trainer Fuß gefasst hat.“

...Stärke der Berliner: „Sie sind individuell super besetzt im Offensivbereich. Vor allem mit Kalou und Ibisevic. Oder auch mit Selke, der nach langer Verletzung wieder in Tritt kommt. Dazu haben sie mit Lustenberger einen sehr intelligenten Spieler, den ich selbst noch trainiert habe.“

...Relegation 2012: „Ich habe das damals kaum wahrgenommen. Das hat heute auch keine Bedeutung mehr. Das ist wirklich Vergangenheit.“

(erer)
Mehr von RP ONLINE