Fortuna Düsseldorf: Ohne Sobottka und Haraguchi bei Jahn Regensburg

Fortuna-Spiel in Regensburg: Sobottka und Haraguchi fallen aus

Marcel Sobottka fehlte auch am Mittwochvormittag beim Training. Sein Einsatz im Spiel bei Jahn Regensburg am Freitag ( <a href="http://www.rp-online.de/app/live-ticker/fortuna.php" target="_blank">18.30 Uhr/Live-Ticker</a>) ist daher nahezu ausgeschlossen. Sicher ist, dass ein Comeback von Genki Haraguchi zu früh kommt.

Marcel Sobottka fehlte auch am Mittwochvormittag beim Training. Sein Einsatz im Spiel bei Jahn Regensburg am Freitag (18.30 Uhr/Live-Ticker) ist daher nahezu ausgeschlossen. Sicher ist, dass ein Comeback von Genki Haraguchi zu früh kommt.

Der 23-jährige Sobottka hütet derzeit mit einer Erkältung das Bett und fehlte bereits bei den Trainingseinheiten am Dienstag. Trainer Friedhelm Funkel wird somit wohl eine Umstellung im zentralen Mittelfeld vornehmen müssen. Zuletzt hatten sich Sobottka und Florian Neuhaus auf der Doppel-Sechs festgespielt. So könnte Adam Bodzek in die Startelf zurückkehren, der beim 1:1 gegen Fürth 90 Minuten auf der Bank saß. Eine andere Möglichkeit ist, dass Kapitän Oliver Fink einen defensiveren Part als zuletzt übernimmt.

Genki Haraguchi wird definitiv keine Alternative für den Kader sein. Nach den Trainingseindrücken von Mittwochmorgen sah es zunächst danach aus, als wäre ein Einsatz des von Hertha BSC gekommenen Japaners möglich. Knapp zwei Wochen nach seiner im Spiel gegen den SV Sandhausen erlittenen Gehirnerschütterung absolvierte Haraguchi das komplette Übungsprogramm. Danach teilte der Verein aber mit, dass der Außenstürmer nicht mit nach Regensburg reisen wird. Der 26-Jährige erklärte nach der Einheit selbst, dass er noch nicht bei 100 Prozent ist.

  • Fortuna spürt keinen Druck : Schneckenrennen um den Aufstieg
  • Fortuna vor dem Spiel in Regensburg : Sorgen um Sobottka und Haraguchi

Die Fortunen begannen das Training mit intensiven Zwei-gegen-fünf-Spielen. Haraguchi war bei dem intensiven Programm dabei und konnte sich nach anderthalb Stunden auch im abschließenden Trainingsspiel durchsetzen. Mehr noch: Ausgestattet mit dem grünen Leibchen gehörte er jeweils der Mannschaft an, die sich im Ballbesitz befand und stand so im Mittelpunkt.

Funkel hatte das Training eine halbe Stunde früher angesetzt als gewöhnlich, da er der Beerdigung seines früheren Trainers Klaus Quinkert in Krefeld beiwohnen wollte. Die Übungseinheit konnte er trotzdem nicht bis zum Ende verfolgen und verschwand 20 Minuten vor dem Ende.

Die Fortunen trainierten am Mittwoch wieder auf dem ungeliebten Kunstrasenplatz, der über eine Heizung verfügt. Auf den übrigen Plätzen war wegen des Frostes kein Training möglich. Am Donnerstag trainiert die Mannschaft unter Ausschluss der Öffentlichkeit und reist im Anschluss ab. Am Freitagmorgen gibt es noch ein Anschwitzen in Regensburg.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Marcel Sobottka

(erer)