Fortuna Düsseldorf: Mitglieder wollen auf Versammlung mehr Einbindung einfordern

Versammlung am Sonntag: Fortunas Mitglieder fordern mehr Einbindung

Am Sonntag um 11 Uhr beginnt in der Arena die Mitgliederversammlung von Fortuna Düsseldorf. Wahlen zum Aufsichtsrat stehen nicht auf dem Programm. Dafür fordert ein Mitglied den Ausschluss einer Ultra-Gruppierung.

Fortunas Fans ließen beim Freitagspiel gegen den FSV Mainz 05 (0:1) keinen Zweifel daran, was sie sich von der Mitgliederversammlung am Sonntagvormittag erhoffen. In kurzen Abständen wechselten auf der Südtribüne Plakate mit Appellen für mehr Einbindung der Anhänger und fangerechte Abstoßzeiten mit solchen gegen Kommerz-Auswüchse. Beispiel: „Weihnachtspulli, Halbzeitspiele – wo bleibt eure DNA?“ Damit deutete sich an, was man bei der Versammlung am Sonntag ab 11 Uhr in der Arena erwarten kann.

Es bleibt nach den Jahresberichten des Aufsichtsratsvorsitzenden Reinhold Ernst und des Vorstandschefs Robert Schäfer genügend Zeit für eine fruchtbare Diskussion solcher Themen. Denn Wahlen stehen diesmal nicht auf dem Programm, sieht man einmal von denen für die Positionen im Wahlausschuss ab. Dieser ist zwar ein eminent wichtiges Gremium, da der Ausschuss die Kandidaturen zur nächsten Aufsichtsratswahl absegnet und sogar drei Ratsmitglieder bestellt. Dennoch gehen die Wahlen zum Wahlausschuss – bei allem Respekt – in der Regel recht geräuschlos über die Bühne.

Neben der Aussprache zu den Themen, die den Fans ebenso am Herzen liegen wie Ernst, was dieser im Interview mit unserer Redaktion erst kürzlich betonte, gibt es noch eine pikanten Antrag: Ein Mitglied fordert darin den Ausschluss der Ultra-Gruppierung „Dissidenti“ aus dem Verein. Diese hatte im zeitlichen Umfeld der politischen Demonstrationen im Hambacher Forst ein Plakat am Messegelände aufgehängt, das zur Gewalt gegen Polizisten aufrief und das die ganz große Mehrheit der Betrachter somit als geschmacklos und unerträglich empfand. Es könnte spannend werden, wie die Versammlung am Sonntag mit diesem Thema umgeht.

Mehr von RP ONLINE