1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Mitarbeiter nach schwerer Erkrankung zurückgekehrt

Team drehte Sieger-Videos für ihn : Diese gute Nachricht gibt es von Fortunas Betreuer

Als es ihm nicht gut ging, hat die ganze Mannschaft zusammengestanden. Nach dem erfolgreichen Auftritt im Pokal in Offenbach etwa posierte das Team mit einem Fan-Banner mit einer Botschaft für den erkrankten Mitarbeiter. Nun ist der Betreuer zurückgekehrt.

In Magdeburg hat die Reise angefangen. 2:1 gegen den Aufsteiger. Fortuna hat sich nach dem Spiel zum Mannschaftsfoto versammelt. Vorneweg Cheftrainer Daniel Thioune. Der Blick von allen: absolut entschlossen. Was die allermeisten in diese Momentaufnahme hininterpretiert hatten: Da ist ein Team, das den Augenblick des Triumphs festhalten will.

Ein paar Tage später kam die Aufklärung von Thioune. Er habe das Bild von der Szene auch gesehen, es habe kraftvoll ausgesehen. Aber es sei ein Video gewesen, eine Grußbotschaft für ein Mitglied des Mitarbeiterstabs, das nicht mit dabei war.

Die allermeisten dachten sich selbst bei diesem Satz noch nicht viel. Maximal, wie nett es von Thioune und dem Team ist, auch an jene zu denken, die gerade fehlen. Auch nach dem gewonnenen Heimspiel gegen Paderborn die gleiche rührende Geste, wie beim Pokalerfolg in der ersten Runde gegen Offenbach, als die Mannschaft mit einem Fan-Banner posierte.

Die Aufschrift: „„Nichts kriegt Nils klein.“ Und daran hat er sich auch gehalten. Nach mehreren Wochen Pause ist er nun an seinen Arbeitsplatz zurückgekehrt – als Zeugwart beim Zweitligisten auf dem Trainingsplatz. Der 33-Jährige hat dem Vernehmen nach seine schwere Erkrankung überstanden und kann nun wieder unbeschwerter nach vorne blicken.

Nils Kriszio ist einer dieser stillen Arbeiter im Hintergrund bei Fortuna, die überhaupt möglich machen, dass die Maschinerie läuft. Thioune hat ihm eine Bühne gegeben und das Team, aber auch viele Menschen im Umfeld des Vereins, haben ihn unterstützt. Mannschaftsarzt Ulf Blecker hatte die medizinische Koordination übernommen und den Mitarbeiter begleitet.

Mit ihren Videos für Kriszio hatte sich der Zweitligist einige Sympathien in der Fußballszene verdient. So auch beim Pokalspiel in Offenbach: Grundsätzlich herrschte eine hitzige Atmosphäre auf dem Bieberer Berg. Die Fanszene von Fortunas Pokal-Gastgeber Kickers ist eben nicht die eines klassischen Viertligisten; die hessische Stadt hat weit besseren Fußball erlebt, in der Tradition des OFC sind große Emotionen tief verwurzelt. Und so kochte die Stimmung beim 4:1-Sieg der Gäste manches Mal hoch, flogen Gegenstände auf den Platz, und es wurde mächtig gepöbelt.

Die Aktion Fortunas mit dem ermutigenden Transparent für Kriszio berührte dann allerdings auch viele der ansonsten so heißblütigen Offenbacher Fans. Und nachdem sich der Hintergrund am Bieberer Berg herumgesprochen hatte, erntete der Gästetross auch eine Menge Zustimmung dafür.

  • Michal Karbownik.
    Mit Karbownik und Hendrix : So würde unser Fortuna-Reporter gegen Fürth aufstellen
  • Nach seinem Debüt : Darum kann Hendrix schnell sehr wichtig für Fortuna werden
  • Nach Elfmeter und Videobeweis : Fortuna kommt in hitziger Partie nicht über Remis hinaus

Thioune hatte bereits nach dem Heimspiel gegen Paderborn zu der Aktion gesagt: „Es geht gar nicht darum, dass wir uns feiern lassen wollen für irgendeinen Sieg. Es waren die gleichen Grüße, an die gleiche Person, die uns auch letzte Woche schon gefehlt hat. Ich glaube, dass es sehr, sehr wichtig sein wird in diesem Jahr, dass wir zusammenstehen, dass wir ein Team sind.“ Nun sind alle wieder ein Bord. Ein Team.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Fortunas Team hinter dem Team

(gic/jol)