1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Mit Unterstützung von Oberbürgermeister Stephan Keller plant F95 Bauprojekt

Unterstützung von Oberbürgermeister Keller : Dieses Mega-Bauprojekt plant Fortuna

Für rund 25 Millionen Euro soll ein Gebäude an der Arena entstehen. Unter einem Dach sollen darin alle Spieler der U19, der U23, der Lizenzspieler und die Geschäftsstelle ihren Platz finden. Warum Vorstand Klaus Allofs dieses Projekt für die Entwicklung von Fortuna für elementar hält.

Natürlich kann sich ein Verein nicht nur an dem Tagesgeschäft orientieren. Der Blick sollte immer deutlich weiter gefasst werden. Was ist nötig, um langfristig erfolgreich zu sein? Vorstand Klaus Allofs ist bei seiner Bestandsaufnahme nicht zum ersten Mal zu der durchaus alarmistischen Erkenntnis gekommen: „Die Trainingsbedingungen sind bei uns nicht Erstligareif, vielleicht auch nicht mehr geeignet, um in der Zweiten Liga bestehen zu können.“ Ein Hilferuf, den die Politik in der Stadt offenbar genauso vernommen hat. Denn der Verein hat mindestens die Unterstützung von Oberbürgermeister Stephan Keller, um zeitnah ein, für die Verhältnisse von Fortuna, gigantisches Bauprojekt umzusetzen.

Damit der erste Spatenstich vielleicht schon im Frühjahr 2022 gesetzt werden kann (Bauzeit optimistisch gerechnet 18 Monate), sind indes noch „kleinere“ Hürden zu nehmen. Voraussetzung ist, dass die politischen Gremien der Landeshauptstadt der vorgeschlagenen Übertragung des Grundstücks im Erbbaurecht zustimmen. Und auch Fortunas Aufsichtsrats hat das Vorhaben noch nicht abgesegnet. Vorstandsboss Thomas Röttgermann frohlockt jedenfalls schon jetzt, dass es sich um ein „gigantisches Bauprojekt für den Verein“ handeln würde. 25 Millionen Euro sollen in ein neues Funktionsgebäude investiert werden.

 Das Funktionsgebäude ist auf dem Trainingsgelände geplant.
Das Funktionsgebäude ist auf dem Trainingsgelände geplant. Foto: Entwurf: RKW Architektur+, Visualisierung: Formtool

Für die Umsetzung des Projekts will Fortuna eine Partnerschaft mit dem Immobilien- und Projektentwicklungsunternehmen Peker Holding eingehen. Zentraler Bestandteil der Kooperation zwischen Peker und Fortuna wird dann ein Sponsoring-Paket sein. Das geplante Funktionsgebäude soll eine neue Heimat für alle Spieler der U19, der U23, der Lizenzspieler und für die Geschäftsstelle werden. Fortuna wird zunächst Mieter des Komplexes, es sollen aber Regelungen festgeschrieben werden, wonach ein Eigentumsübergang möglich ist.

Auf einer Fläche von etwa 6.300 Quadratmetern über drei Geschosse soll ermöglicht werden, das große Teile des Vereins fortan unter einem Dach arbeiten. „Das hat auch viel mit Identitätsstiftung zu tun“, sagt Röttgermann. „Wir wollen und werden so enger zusammenrücken.“

Das sagt Thomas Röttgermann, Vorstandsvorsitzender: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit der Peker Holding einen hervorragenden Partner gefunden haben, der uns bei der Realisierung eines Neubaus unterstützen wird. Von Anfang an hat uns die Peker Holding mit ihrer Energie und dem Willen, den Verein auf seinem ehrgeizigen Weg zu begleiten, überzeugt. Peker hat sich sehr für dieses Projekt eingesetzt, ist ein in Düsseldorf gut bekanntes und angesehenes Unternehmen und geht auf unsere speziellen Anforderungen als Verein gezielt ein. Gemeinsam als Vorstand haben wir sehr intensiv an diesem großen Schritt für die Fortuna gearbeitet, denn die sichere Finanzierung eines solchen großen Projektes ist für einen Verein wie die Fortuna die größte Hürde.“

  • Uwe Neuhaus.
    Medienbericht : Uwe Neuhaus soll sich als Preußer-Nachfolger bereithalten
  • Ruf nach Spiel-Stopp wird lauter : So geht Fortuna mit der steigenden Inzidenz um
  • Klaus Klar besuchte ein Team von
    250 Euro Bußgeld drohen : Rheinbahn startet die 3-G-Kontrollen in Düsseldorf

Und weiter: „Dass wir hier zudem das umfangreichste Sponsoring-Paket der Vereinsgeschichte abschließen könnten, bestätigt unseren Weg, durch Kreativität und harte Arbeit als eingetragener Verein erfolgreich sein zu können. Wir sind – gerade in den Zeiten der Pandemie - einen sehr konsequenten Weg der wirtschaftlichen Vernunft gegangen, um uns Spielräume für unsere Entwicklung zu erhalten. Dies kommt uns jetzt zugute. Wir haben uns in die Lage versetzt, ‚mit Schwung‘ aus der ‚Krisenkurve‘ zu kommen und in unsere Zukunft zu investieren. Vor einer geplanten Realisierung müssen nun die Entscheidungsgrundlagen sauber vorbereitet werden. Wir sind bereits in einem konstruktiven Austausch mit der Stadt und gehen die Themen Schritt für Schritt an. Auch der Aufsichtsrat der Fortuna ist involviert. Nach Fertigstellung der Vertragsentwürfe wird der Vorstand das Projekt abschließend dem Aufsichtsrat zur Genehmigung vorlegen.“

Das sagt Klaus Allofs, Vorstand Fußball & Entwicklung, Kommunikation und CSR: „Diese Partnerschaft ist ein entscheidender Schritt für die Fortuna, denn ohne eine funktionierende Infrastruktur ist der Verein in Zukunft nicht wettbewerbsfähig. Der aktuelle Status Quo unserer Räumlichkeiten für die Profis und den Übergangsbereich ist nicht Zweitliga-tauglich. Der geplante Neubau eröffnet uns in der Funktionalität und in der engeren Zusammenarbeit unter einem Dach neue Wege. Für den sportlichen Bereich und für die Geschäftsstelle ist dieser Schritt ein Meilenstein. Unser Dank gilt der Peker Holding für ihr partnerschaftliches Engagement, das speziell in Corona-Zeiten nicht selbstverständlich ist.“

Das sagt Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller: „Fortuna Düsseldorf soll nicht nur auf dem Platz erstklassig werden! Dazu gehört auch eine funktionierende Infrastruktur. Diese ließe sich mit einem neuen Funktionsgebäude hervorragend realisieren. Ich unterstütze deshalb das Projekt und bitte die politischen Gremien um Zustimmung zur Überlassung des Grundstücks.“

 Das sagt Murat Beyazyüz, Peker Holding: „Wir haben in den Gesprächen mit den Verantwortlichen der Fortuna schnell gemerkt, dass wir eine gemeinsame Idee der Zusammenarbeit verfolgen. Die Werte Familie, Tradition, Vielfalt, Zusammenhalt und transparente Kommunikation werden bei der Fortuna und bei Peker sowie unseren Partnern großgeschrieben. Mit diesem gelebten Umgang wollen wir – im Rahmen dieser strategisch ausgelegten Partnerschaft – durch Verlässlichkeit und einen hohen Qualitätsanspruch dabei helfen, den Verein zukunftsfähiger zu gestalten. Denn wir sind aufgrund der professionellen Zusammenarbeit mit dem Vorstandsteam um Thomas Röttgermann vom eingeschlagenen Weg der Fortuna überzeugt. Dank gilt auch meinem Team und besonders Andreas Nawrocki. Dadurch sind für uns die Vision und Entschlossenheit des Vereins spürbar geworden. Auch die Gespräche mit der Stadt laufen – wie bei unseren bisherigen Projekten in Düsseldorf – sehr konstruktiv und vertrauensvoll. Daher freuen wir uns auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Stadt und Verein.“