Fortuna Düsseldorf: Michael Cuisance von Borussia ein „spannender Spieler"

Noch kein Fortuna-Kontakt zum Gladbacher : Pfannenstiel nennt Personalie Cuisance „spannend“

Es gebe keinen Kontakt zu Michael Cuisance und dessen Verein Borussia Mönchengladbach, sagt Fortunas Düsseldorfs Sportvorstand Lutz Pfannenstiel zu den Gerüchten um eine Ausleihe. Konkreter sind die Gespräche mit dem VfB Stuttgart über Marcin Kaminski.

Die Personalie Michael Cuisance ist bei Fortuna derzeit keine – das heißt aber nicht, dass sie es nicht noch werden kann. „Im Winter haben wir uns tatsächlich mal mit dem Namen Michael Cuisance beschäftigt, aber in dieser Transferperiode war er bislang noch kein Thema“, sagte Sportvorstand Lutz Pfannenstiel auf Anfrage unserer Redaktion. Der „Express“ hatte zuvor berichtet, die Düsseldorfer seien an einer Ausleihe des Mittelfeld-Talents vom Bundesliga-Rivalen Borussia Mönchengladbach interessiert. „Gespräche mit ihm oder der Borussia haben wir daher auch nicht geführt. Er ist aber durchaus ein spannender Spieler“, ergänzte Pfannenstiel. Derzeit weilt Cuisance mit der französischen U20-WM in Polen. Beim 2:0-Erfolg gegen Panama am Dienstag erzielte Cuisance ein Tor.

Konkreter stellt sich in jedem Fall das Interesse an einer Festverpflichtung von Marcin Kaminski dar. Der VfB Stuttgart, der den polnischen Nationalverteidiger in der vergangenen Saison an Fortuna ausgeliehen hatte, ist allerdings am Montagabend durch das 0:0 beim Zweitliga-Dritten Union Berlin in die 2. Bundesliga abgestiegen und steht damit vor einer völlig neuen sportlichen Situation.

„Ob sich durch den Abstieg des VfB Stuttgart die Ausgangslage bei unseren Gesprächen über Marcin verändert hat, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen", erklärte Pfannenstiel. „Wir hatten wegen Marcin immer wieder Kontakt mit dem VfB. Es ist aber völlig normal, dass die Stuttgarter zunächst den Saisonverlauf und nun die Relegation abwarten wollten. Jetzt lassen wir den VfB-Kollegen ein paar Tage Zeit, den Schock zu verdauen – das gebietet schon die sportliche Fairness. Anschließend werden wir dann in konkrete Gespräche einsteigen."

Zeitdruck gibt es bei beiden Personalien sicherlich nicht, da die Transferperiode noch bis zum 31. August läuft. Trainer Friedhelm Funkel hat jedoch angekündigt, seinen Kader möglichst komplett zum Trainingsauftakt am 28. Juni versammeln zu wollen. In einigen Fällen wird sich dieser Wunsch allerdings nicht erfüllen lassen, und Leihgeschäfte wie zum Beispiel im Falle Cuisance könnten sich am ehesten in die Länge ziehen. Dahinter steckt häufig der Wunsch der Trainer der abgebenden Vereine, den betreffenden Profi noch einmal selbst in der Vorbereitung sehen zu wollen.

Mehr von RP ONLINE