Fortuna Düsseldorf: Marvin Ducksch lebt den Teamgedanken

Fortuna-Angreifer Ducksch: „Haben gezeigt, dass mit uns zu rechnen ist“

Marvin Ducksch fühlt sich „fit wie nie zuvor“. Vor dem Heimspiel gegen Hoffenheim am Samstag bringt Fortunas Stürmer aber Verständnis dafür auf, wenn Trainer Friedhelm Funkel ihn nicht aufstellt.

Marvin Ducksch hat den von Trainer Friedhelm Funkel propagierten Teamgedanken verinnerlicht. Das ist gut daran zu erkennen, dass der Stürmer trotz seiner drei vergebenen Großchancen aus dem Spiel in Leipzig gut schlafen kann. Denn nach Fehlleistungen kommt der 24-Jährige nachts gewöhnlich vor lauter Ärger nur schlecht zur Ruhe. Aber für den Mittelstürmer steht längst die Mannschaftsleistung im Vordergrund und nicht seine eigene Bilanz.

„Wir haben in Leipzig als Team vieles gut gemacht und uns darüber gefreut, dass wir bei einem in der Champions League spielenden Klub einen Punkt geholt haben“, sagt Ducksch. Deshalb habe es gar keinen Grund für Schlaflosigkeit gegeben. Früher allerdings hätten alleine seine vergebenen Großchancen dafür gesorgt, dass er grübelnderweise wach gelegen hätte. Zu seinen verpassten „Todsicheren“ sagt der gebürtige Dortmunder: „Meine dritte Möglichkeit hat der Keeper sensationell gut pariert. Da kann ich nicht viel besser machen. Aber über die vergebene erste Chance habe ich mich doch sehr geärgert. Da stand ich völlig frei und hätte ihn reinmachen müssen.“ Aber er hadere nicht mehr so lange mit solchen vergebenen Chancen wie früher. Das bringe nichts. Im Gegenteil. Es behindere ihn bei seiner Konzentration.

„Wichtig war uns in Leipzig, dass wir gezeigt haben, dass mit uns zu rechnen ist. Mit etwas Glück wäre ja sogar noch mehr als nur ein Punkt drin gewesen.“ Für Ducksch ist das Ende der Fahnenstange aber lange noch nicht erreicht – weder für das Team noch für ihn selbst. „Wir sind als Mannschaft noch nicht bei 100 Prozent. Das sah man in Leipzig: Wir haben nur einen einzigen Fehler gemacht und wurden mit dem Gegentor bestraft. Aber wir sind auf einem sehr guten Weg.“

Auch er selbst habe trotz blendender Verfassung noch Luft nach oben. „Ich bin körperlich auf einem hohen Level, fit wie noch nie zuvor“, sagt der Mittelstürmer. „Es ist erst meine zweite Vorbereitung während der vergangenen acht Jahre, die ich komplett und verletzungsfrei mitgemacht habe. Und ich spüre: Es geht noch viel mehr.“

Verständnis hat er dafür, wenn der Trainer ihn nicht aufstellt. „Wenn ich nicht spiele, wie am ersten Spieltag gegen Augsburg, dann hat der Trainer gute Gründe dafür. Jeder gibt alles im Training und hat damit auch seine Berechtigung, in der ersten Elf zu stehen.“

Für das Heimspiel gegen Hoffenheim nimmt sich die Mannschaft vor, von der ersten Sekunde an wach zu sein. „Gegen Augsburg haben wir die Anfangsphase verschlafen. In Leipzig haben wir dagegen von Beginn an richtig gut gestanden und mit Leidenschaft gefightet. Das muss unser Maßstab für das Spiel gegen Hoffenheim sein. Ducksch erwartet ein ähnliches Spiel wie gegen Leipzig. „Wir werden nicht so viel Ballbesitz haben. Ich hoffe auf das Publikum, das kann uns noch etwas pushen.“