Fortuna Düsseldorf: Marvin Ducksch erzielt seinen Premieren-Treffer

Erstes Liga-Tor für Fortuna : Sportvorstand Pfannenstiel prophezeite Ducksch seinen Premieren-Treffer

Angreifer Marvin Ducksch hat Fortuna Düsseldorf beim 2:1-Sieg in Augsburg nach vorne gebracht. Fortunas neuer Sportvorstand scheint dem Stürmer Glück zu bringen.

Fortuna-Stürmer Marvin Ducksch war der glücklichste Mensch von Augsburg. Mit einem breiten Grinsen stapfte er nach dem Düsseldorfer 2:1-Sieg in die Kabinengänge der Arena. Übergezogen hatte der Schütze des 1:0 gegen die Kälte ein T-Shirt von Physio Thomas Gucek mit den Initialen „TG“. Ob das Torgarant heiße? „Nein, Torschützen-Gönig“, entgegnete Ducksch den wartenden Journalisten lachend. Der Makel des Null-Tore-Stürmers hatte in den vergangenen Wochen und Monaten wie ein fieses Geschwür mächtig auf seine Seele gedrückt. Nun wirkt er nach seinem Erfolgserlebnis davon befreit.

In der vergangenen Saison war er im Trikot von Holstein Kiel noch erfolgreichster Angreifer der zweiten Liga gewesen. In Düsseldorf hatte Fortunas Königstransfer die großen Erwartungen bislang nicht erfüllen können. „Ich hoffe, dass der Knoten bei mir jetzt geplatzt ist“, sagte der Angreifer. In der Vorbereitung auf die Rückrunde hatte sich „Duckschi“, wie er von seinen Mitspielern gerufen wird, schon gesteigert. Da waren ihm, dem von Trainer Friedhelm Funkel immer wieder Mut zugesprochen wurde, im Training schon einige gute Dinge gelungen. Beim Telekom-Cup traf er dann zweimal gegen Hertha. „Ich bin sehr glücklich, ich denke, es war der verdiente Lohn für meine Arbeit in der Vorbereitung“, sagte der 24-Jährige nun.

Die Flanke von Dodi Lukebakio hatte er gegen die Laufrichtung von Augsburgs Schlussmann Gregor Kobel zur Düsseldorfer Führung versenkt. Nach dem Treffer lief er jubelnd zur Seitenlinie, ging auf die Knie und legte seine Hände auf den Rasen. „Damit habe ich auf das Playstation-Spiel ,Fortnite’ angespielt“, sagte er. „Das spielen wir häufiger zusammen, und ich sterbe mit meiner Spielfigur immer als erster. Wenn man dann wiederbelebt wird, geht man auf alle Viere herunter – so wie ich nach dem 1:0.“

Die Vorlage zu seinem Treffer hatte Lukebakio geleistet. „Ich bin ja nur froh, dass er mich gesehen hat. Da hat der Holzkopf endlich mal den Kopf hochgenommen und gesehen, dass ich freistehe“, feixte der Torschütze lachend. „Aber Spaß beiseite. Die Flanke war super, da hat Dodi gezeigt, dass er auch flanken kann. Über seine Qualitäten müssen wir uns wirklich nicht unterhalten.“

Den Treffer prophezeit hatte Lutz Pfannenstiel. „Vor dem Telekom-Cup-Spiel gegen Hertha habe ich Marvin gesagt, dass er zwei Tore schießt – und er hat sie gemacht. Diesmal habe ich ihm einen Treffer in Augsburg prophezeit – und er hat ihn erzielt“, erklärte der Sportvorstand. Ducksch erinnerte sich: „Stimmt, das hat er tatsächlich gesagt, das kann ruhig so weitergehen.“ Und Funkel ergänzte: „Na, dann soll Lutz dem Marvin vor dem Leipzig-Spiel doch sagen, dass er drei Tore macht.“ Lächelnd schob der Coach nach: „Wenn Marvin dann überhaupt spielt.“ Eine Startelf-Garantie hat Ducksch nämlich trotz des Tores nicht. Er muss sich weiter anbieten. „Ich freue mich sehr für Marvin, dass er nach seinen beiden Toren gegen Hertha jetzt auch in der Bundesliga getroffen hat“, erklärte Funkel. „Aber auch für ihn ist das keine Garantie, dass er gegen Leipzig wieder spielt. Ich will die Spannung hochhalten. Aufgestellt wird nach meinen Eindrücken im Training und wie ein Spieler zum Gegner passt.“

Mehr von RP ONLINE