Fortuna Düsseldorf: Marcin Kaminski und Dawid Kownacki für Polen nominiert

Fortunen für Länderspiele nominiert : Kaminski und Kownacki für Polen am Ball

Nach den Spielen gegen Frankfurt und in Wolfsburg geht es für die Fortunen in die Länderspielpause. Marcin Kaminski und Dawid Kownacki wurden jetzt für die polnische Nationalelf nominiert.

In der vorletzten März-Woche starten die Qualifikationsspiele zur Fußball-Europameisterschaft 2020, die über ganz Europa verteilt ausgetragen wird. Die polnische Nationalmannschaft tritt in der Quali in Gruppe G gegen Israel, Lettland, Nordmazedonien, Österreich und Slowenien an. Für die ersten beiden Partien wurden am Montag auch zwei Spieler von Fortuna Düsseldorf nominiert.

Nationaltrainer Jerzy Brzęczek berief Marcin Kaminski und Dawid Kownacki für die ersten beiden Qualifikationsspiele in den Kader. Die polnische Mannschaft trifft zunächst am Donnerstag, 21. März (20.45 Uhr) in Wien auf Österreich. Am Sonntag, 24. März (20.45 Uhr) geht es dann im ersten Heimspiel in Warschau gegen Lettland.

Für Marcin Kaminski könnten es die ersten Einsätze in Pflichtspielen für die polnische Elf sein. Bisher kam die Leihgabe vom VfB Stuttgart in sieben Testspielen zum Einsatz. Bei der EM 2012 stand der damals 20-Jährige zwar im Kader, spielte aber keine Minute. Auch bei WM-Qualifikationsspielen und in der Uefa Nations League saß der Innenverteidiger bisher immer nur auf der Bank. Sein Debüt in der A-Mannschaft feierte Kaminski am 16. Dezember 2011 beim 1:0 im Testspiel gegen Bosnien-Herzegowina.

Kownacki trug das erste Mal das A-Nationalmannschaftstrikot Polens kurz nach seinem 21. Geburtstag am 23. März 2018 beim 0:1 im Testspiel gegen Nigeria. Nur drei Monate später beim 4:0 gegen Litauen steuerte der Stürmer seinen ersten Treffer bei. Im Gegensatz zu Kaminski kam Kownacki bei seinen bisher vier Einsätzen auch zwei Mal in Pflichtspielen zum Einsatz: Bei der Weltmeisterschaft in Russland im vergangenen Jahr stand Kownacki gegen Kolumbien (0:3) in der Startelf, gegen den Senegal (1:2) wurde er eingewechselt.

Die restlichen Spieler im 28 Mann starken polnischen Kader: Lukasz Fabianksi (West Ham United), Lukasz Skorupski (FC Bologna), Wojciech Szczesny (Juventus Turin), Jan Bednarek (FC Southampton), Bartosz Bereszynski (Sampdoria Genua), Thiago Cionek (SPAL), Kamil Glik (AS Monaco), Robert Gumny (Lech Posen), Tomasz Kedziora (Dynamo Kiew), Artur Jedrzejczyk (Legia Warschau), Michel Pazdan (MKE Ankaragücü), Arkadiusz Reca (Atalanta Bergamo), Jakub Blaszczykowski (Wisla Krakau), Przemyslaw Frankowski (Chicago Fire), Jacek Goralski (Ludogorets Razgrad), Kamil Grosicki (Hull City), Damian Kadzior (Dinamo Zagreb), Mateusz Klich (Leeds United), Grzegorz Krychowiak (Lokomotive Moskau), Karol Linetty (Sampdoria Genua), Damian Szymanski (Achmat Grosny), Piotr Zielinski (SSC Neapel), Zurkowski, Robert Lewandowski (FC Bayern München), Arkadiusz Milik (SSC Neapel), Krzysztof Piatek (AC Mailand).

Für die deutsche Nationalelf steht am Mittwoch, 20. März (20.45 Uhr) zunächst ein Testspiel in Wolfsburg gegen Serbien auf dem Programm, bevor das Team von Trainer Joachim Löw am Sonntag, 24. März (20.45 Uhr) in Amsterdam gegen die Niederlande in die EM-Qualifikation starten wird.

Mehr von RP ONLINE