1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Luka Krajnc kann nach Covid-19-Erkrankung wieder lächeln

Nach Covid-19-Erkrankung : Fortunas Krajnc hat sein Lächeln wiedergefunden

Fortunas slowenischer Nationalspieler ist nach seiner Covid-19-Erkrankung zurück und bereit für weitere Einsätze in der Zweiten Liga. Angst habe er keine, versichert er, denkt aber mit Schaudern an die Quarantäne zurück.

Wenn man Luka Krajnc begegnet, fällt einem als erstes sein ansteckendes Lächeln auf. Fortunas slowenischer Nationalspieler ist ein rundum positiver Mensch, der den Blick immer nach vorn richtet. Doch am Morgen des 28. Oktober hatte es selbst Krajnc die Laune verhagelt. „In aller Herrgottsfrühe läutete mein Telefon, und ich sah Dockis Nummer im Display“, erzählt der 26-Jährige. „Da wusste ich sofort Bescheid, und ich habe mir gedacht: So ein Mist, ich habe Corona.“

Tatsächlich musste „Docki“, wie die Spieler ihren Mannschaftsarzt Ulf Blecker liebevoll nennen, dem Innenverteidiger ebendiese bittere Nachricht übermitteln. Die Routine-Testung, die alle Profis mindestens zweimal wöchentlich vornehmen lassen, hatte an diesem 28. Oktober einen positiven Befund erbracht. „Wo ich mir das Virus geholt habe, weiß ich bis heute nicht“, sagt Krajnc. „Tatsache war aber, dass die beiden nächsten Tests immer noch positiv ausfielen.“

Und so ging es für ihn mehr als zwei Wochen lang in Quarantäne. „Eine sterbenslangweilige Zeit“, berichtet er. „Ich habe zwar nichts dagegen, Zeit mit meiner Frau zu verbringen. Aber wenn man die Wohnung überhaupt nicht verlassen darf, ist das einfach schlimm. Ich konnte keine Fernsehserien oder Spielfilme mehr sehen.“

Der gesundheitliche Aspekt war für ihn in dieser Phase nicht einmal das Schlimmste. „Natürlich weiß ich um die Gefährlichkeit dieser Erkrankung, aber ich persönlich hatte Glück, und Covid-19 bereitete mir nicht allzu viele Probleme. Ich hatte zwei Tage lang etwas stärkere Kopfschmerzen und auch zwei Tage Fieber. Aber das war es eigentlich auch schon.“ An dieser Stelle fällt Krajnc, der in seiner Zeit in Italien auch ein Genießer guter Küche geworden ist, allerdings noch ein weiterer Aspekt ein: „Ach ja, zwei Wochen lang habe ich nichts riechen oder schmecken können. Das war richtig verrückt.“

Zum Glück sind alle Sinne zurück, alle Beschwerden abgeklungen. „Und als Docki mir von meinem negativen Test berichtete, war ich happy“, versichert er. „Nach dem zweiten gab er mir grünes Licht dafür, individuell zu trainieren. Es folgten noch ein paar weitergehende Tests, die sicherstellen sollten, dass mein Herz und meine Lunge keinen Schaden genommen haben, und dann durfte ich wieder zu den Jungs zurück auf den Trainingsplatz. Ein toller Moment.“

Beim Blick in die Zukunft kommt schnell wieder der alte Luka Krajnc durch. „Was soll ich mir darüber Gedanken machen, ob Corona womöglich irgendwann zurückkommt oder welche Spätfolgen es haben könnte?“, fragt der Slowene rhetorisch. „Nein, ich habe keine Angst. Ich bin froh, alles überstanden zu haben und werde jetzt darum kämpfen, in die Mannschaft zurückzukommen. So, wie ich es mein ganzes Fußballerleben über getan habe.“

Seinen Vertretern in den jüngsten Partien stellt der viermalige Nationalspieler ein sehr gutes Zeugnis aus. „Christoph Klarer und Kevin Danso haben das hervorragend gemacht“, meint er. „Und ich freue mich darüber, denn hier geht es um Fortuna und um das, was gut für Fortuna ist. Wir alle stellen uns gern dem Konkurrenzkampf, der bringt die ganze Mannschaft weiter.“ Und es kann ja auch durchaus ein Miteinander auf dem Platz geben; zum Beispiel, wenn Trainer Uwe Rösler auf eine Dreierkette setzt oder wenn er Krajnc links verteidigen lässt. „Ich habe in Italien jahrelang in einer Dreierkette gespielt, das spiele ich ebenso gern wie in einer Viererkette.“

Die Lebensfreude ist jedenfalls wieder zurück im Hause Krajnc. Ihm gefalle es ebenso gut in Düsseldorf wie seiner Frau, und in Kristoffer Peterson hat er auch bereits einen guten Freund gefunden. „Aber die ganze Truppe ist super“, sagt er. Natürlich mit einem breiten Lächeln – wie sollte es auch anders sein?