Fortuna Düsseldorf: Kianz Froese unterschreibt einen Profivertrag

Fortuna Düsseldorf: Kianz Froese wird Profi

Seit einem Jahr spielt Kianz Froese für die U 23 von Fortuna Düsseldorfs und beeindruckt regelmäßig mit starken Leistungen. Nun wird der Kanadier mit kubanischen Wurzeln dafür mit einem bis Juni 2019 datierten Profivertrag belohnt.

Fortuna hatte den 21-Jährigen Ende Januar diesen Jahres von den Vancouver Whitecaps verpflichtet. Der Mittelfeldspieler erzielte seitdem zehn Treffer in 28 Regionalligaspielen. Er ist auf verschiedenen Positionen einsetzbar und überzeugte sowohl im zentralen Mittelfeld als auch auf den offensiven Außenbahnen. Bereits während seiner Zeit in der Major League Soccer (MLS) geriet der in Havanna geborene Froese in den Fokus der kanadischen Nationalelf. Bislang absolvierte er zwei Länderspiele für die "Canadian Soccer Association".

Auch bei der Fortuna blieben die guten Leistungen im Nachwuchsleistungszentrum nicht unentdeckt, sodass der Mittelfeldspieler schon im Trainingslager im vergangenen Sommer im österreichischen Maria Alm bei den Profis mitmischen durfte. Mit seinem mutigen Auftreten hinterließ der Kanadier dort einen nachhaltigen Eindruck. Mit der Vertragsunterzeichnung steht nun fest, dass Froese auch im nächsten Trainingslager dabei ist und am 3\. Januar mit der Zweitliga-Truppe ins Trainingslager nach Marbella fliegt.

Für den Youngster ist es ein tolles Gefühl, einen Profivertrag bei der Fortuna unterschrieben zu haben, wie er erklärte. "Ich bin dem Verein sehr dankbar", sagte er und verspricht: "Ich werde alles geben, um das Vertrauen zurückzuzahlen. Es ist für mich etwas Besonderes, hier den Sprung zu den Profis geschafft zu haben." Durch die Teilnahme am Sommertrainingslager und an den Trainingseinheiten habe er bereits in den Profi-Alltag reinschnuppern können. "Das waren schöne Erfahrungen für mich. Ich habe versucht, viel zu lernen."

Cheftrainer Friedhelm Funkel meint: "Er hat in der Vorbereitung einen guten Eindruck hinterlassen. Wir hoffen, dass er in den kommenden anderthalb Jahren seine nächsten Schritte bei uns gehen wird."

(RP)
Mehr von RP ONLINE