Fortuna Düsseldorf: Ken Ilsö unter Doping-Verdacht

Bei Doping-Kontrolle : Ex-Fortune Ken Ilsö positiv auf Kokain getestet

Dem ehemaligen Fortuna-Spieler Ken Ilsö droht eine lange Sperre. Er wurde bei einer Doping-Kontrolle positiv getestet.

Dem ehemaligen Fortuna-Spieler Ken Ilsö droht mächtig Ärger. Wie sein australischer Verein Adelaide United mitteilte, hat der australische Fußballverband FFA den ehemaligen Bundesligaspieler vorübergehend gesperrt, nachdem er bei einer Doping-Kontrolle positiv getestet worden war. Im Blut des Offensivspielers wurden Kokain-Metabolite nachgewiesen. „Adelaide United erkennt die Wichtigkeit der Angelegenheit an und versichert den Mitgliedern, Fans und Interessenvertretern, dass wir diesen Fall mit der angebrachten Seriosität und Feinfühligkeit handhaben“, gab sein Klub in einer Stellungnahme bekannt. Eine B-Probe soll Klarheit bringen. „Vorher kann ich keine weiteren Kommentare abgeben“, sagt Ilsö dem Express.

Die Stellungnahme seines Vereins zu den Vorwürfen kommentieren einige Nutzer spöttisch. „Leider hat das nicht dazu geführt, dass er besser gespielt hat“, schreibt ein Nutzer. Mit drei Toren in 19 Spielen ist Ilsö aktuell Adelaides drittbester Torschütze.

In der Landeshauptstadt war Ilsö einst ein gefeierter Held: Der Norweger gehörte zu der Mannschaft, die in der turbulenten Relegation gegen Hertha BSC unter Trainer Norbert Meier den Aufstieg in die Bundesliga schaffte. Ilsö trug in den beiden Spielen mit zwei Assists zum Erfolg der Düsseldorfer bei, unter anderem schlug er im Hinspiel den Freistoß, der zu einem Eigentor der Berliner und damit zum 2:1-Erfolg der Düsseldorfer führte. Nach einer Spielzeit in der Bundesliga verabschiedete sich der inzwischen 32-Jährige zum VfL Bochum, verließ den Verein danach in Richtung China. Nach seinem Engagement bei Guangzhou R&F wechselte er nach Singapur, von dort nach Malaysia und weiter nach Australien.

Für Fortuna Düsseldorf machte Ilsö insgesamt 73 Spiele. Er erzielte 13 Tore und gab elf Vorlagen. Vor seiner Zeit am Rhein war er in Dänemark und den Niederlanden aktiv.

(RP)
Mehr von RP ONLINE