1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Kemal Rüzgar startet gut, Maecky Ngombo nicht

Fortuna Düsseldorf : Ngombo sitzt draußen, Rüzgar mischt mit

Fortuna Düsseldorf hat in der Winterpause zwei Stürmer verliehen. Und das, obwohl die Rheinländer dringend Tore brauchen. Aber wie schlagen sich Kemal Rüzgar und Maecky Ngombo eigentlich bei ihren neuen Klubs?

Die Kicker von Fortuna Düsseldorf treffen seit längerem das Tor nicht. Mit jedem schwachen Spiel wird das Raunen größer. Rouwen Hennings ist einer der Buhmänner. Der Satz "Den hätte meine Oma reingemacht" trifft dabei allerdings nicht zu, schließlich wird der Angreifer kaum in aussichtsreiche Positionen gebracht, was das alles noch schlimmer macht. Hätten also Rüzgar oder Ngombo die vogelwilden Zuspiele besser verwertet? Vermutlich eher nicht.

Aber wie ist es den beiden Fortuna-Stürmern in der Zwischenzeit ergangen? Fangen wir mit Ngombo an, der im Winter an den englischen Drittligisten Milton Keynes Dons ausgeliehen wurde.

"Ngombo konnte sich nicht in den Fokus spielen"

Der belgische U21-Nationalspieler sammelte für Fortuna nur 170 Spielminuten und wurde natürlich immer unsicherer, je häufiger er den Ball verstolperte. Und bei den Klub-Verantwortlichen, da wuchs die Unsicherheit über die Leistungsfähigkeit des von Roda Kerkrade verpflichteten Nachwuchsmannes auch.

"Ngombo konnte sich bei uns nicht in den Fokus spielen, sodass es für seine Entwicklung mehr Sinn macht, in der League One Spielpraxis zu sammeln", sagte Trainer Friedhelm Funkel schließlich. Das war deutlich. Ngombo wurde nicht weggelobt, er hatte einfach nicht überzeugt — weder im Spiel, noch im Training. Punkt.

Und bei den Milton Keynes Dons? Da holpert es auch. Vier Spiele hat Ngombo für den Klub aus England gemacht. Allerdings stand der Belgier, der Spielpraxis sammeln soll, nur 81 Minuten auf dem Platz. Tore? Fehlanzeige. Beim 0:1 gegen Fleetwood Town fehlte Ngombo zuletzt im Kader. Das läuft auf der Insel anscheinend wieder in die falsche Richtung.

Rüzgar trifft beim Debüt für Osnabrück

Rüzgar dagegen, der in seiner jungen Karriere schon einige Auf und Abs erlebt hat, scheint sich in Osnabrück gut zurechtzufinden. Trainer Joe Enochs lässt den Drittligisten in einem 4-4-2-System spielen. Das garantiert Rüzgar, der den verletzten Angreifer Halil Savran vertritt, Einsatzzeit. Fortunas Leihgabe spielt in der Doppelspitze mit dem ghanaischen U23-Nationalstürmer Kwasi Okyere Wriedt, dem schon neun Treffer und fünf Vorlagen gelangen.

Und Rüzgar knipste gleicht beim Heim-Debüt gegen Preußen Münster am 28. Januar: ein Abstauber zum 2:0, nicht schön, aber wichtig. Das 1:0 durch seinen Sturmkollegen hatte der 21-Jährige vorgelegt. "Kemal ist ein junger Spieler, dessen Entwicklungspotential noch nicht ausgeschöpft ist", hatte Funkel gesagt, als das Leihgeschäft in trockenen Tüchern war. Osnabrück scheint genau die richtige Adresse für den Angreifer zu sein.

Koch wird in Ungarn verletzt ausgewechselt

Neben den zwei Leihen ließen die Düsseldorfer in der Winterpause auch Julian Koch ziehen, der sich beim ungarischen Meister Ferencvaros Budapest einer neuen Herausforderung stellen wollte. Funkel sprach von einem Verlust für die Fortuna. Einige Fans begleiteten den Wechsel allerdings mit Häme, der Defensivmann war nach wackligen Auftritten in Ungnade gefallen.

Der deutsche Ferencvaros-Trainer Thomas Doll bekam einen flexibel einsetzbaren Spieler, den allerdings das Pech bis nach Ungarn verfolgte. Koch, der nun in der Innenverteidigung spielt, musste bei seinem zweiten Auftritt gegen Debreceni VSC verletzt ausgewechselt werden.

(jado)