Fortuna Düsseldorf: Karneval war nur eine Ablenkung

Fortuna Düsseldorf : Karneval war nur eine kleine Ablenkung

Die Probleme der Fortuna sind über das jecke Wochenende eher mehr als weniger geworden. Am Freitag beim VfL Bochum droht dem Zweitligisten das zehnte Spiel ohne Sieg in Folge.

Am Aschermittwoch ist alles vorbei... wenn das letzte "Helau" gerufen, das letzte Konfetti aufgefegt wurde, kommt der triste Alltag wieder zum Vorschein. Und der ist bei der Fortuna nach dem rot-weißen Rosenmontags-Rausch noch grauer und trister als vorher:

Sieglos-Serie Für die Karnevalsjecken ist seit gestern "alles vorbei". Bei den Fortunen ist das Gegenteil der Fall: Mit dem 0:0 gegen den FC Heidenheim verlängerte sich die Serie der Sieglosigkeit des Zweitligisten auf neun Spiele. Das nerve die Mannschaft selbst am meisten, sagt Defensivspieler Julian Schauerte: "Uns geht das nicht auf den Keks, weil es immer wieder gesagt wird. Uns geht es auf den Keks, weil es leider Fakt ist." Der bisher letzte Heimsieg liegt sogar länger zurück als der Beginn der Karnevalssession am 11. November.

Sturm-Flaute Rouwen Hennings ist als Stürmer schon mehr als 1000 Minuten ohne Pflichtspieltreffer, auch Ihlas Bebou konnte schon länger nichts Zählbares liefern. Zuletzt gab es nur ein erzieltes Fortuna-Tor in 743 Spielminuten. Auch das sind Fakten, die der Mannschaft leidlich bekannt seien, sagt Julian Schauerte: "Die Torgefahr, das Zwingende im Strafraum geht uns grad so ein bisschen ab."

Stammspieler-Sorgen Beim gestrigen Training fehlte Axel Bellinghausen wegen "muskulärer Probleme". Der Mittelfeldspieler soll heute wieder einsteigen, hieß es. Dagegen ist bei Kaan Ayhan alles offen: Der 22-Jährige probierte es mit seinen genähten Platzwunden am Auge mit Laufen und Passen, brach das Training dann ab. "Ich hoffe, dass ich am Donnerstag schon mehr machen kann, dann sehen wir weiter." Weil Adam Bodzek (Handbruch) noch länger ausfällt, könnten im schlimmsten Fall gleich drei Stammkräfte im Freitagsspiel in Bochum ausfallen.

Ecken-Desaster Die Fortunen wissen es ja selbst, sagt Julian Schauerte: "Ecken und Freistöße sind ein gutes Mittel. Es würde uns gut tun, nach Ecken oder Freistößen mal öfter wieder ein Tor zu erzielen." Gegen den FC Heidenheim wurde nach dem "ruhenden Ball" reihenweise die Flanke in den Strafraum befördert — aber bis auf etwas Gefahr in der Schlussminute kam erneut nichts dabei rum. Schlechter als die Fortuna ist derzeit kein anderes Team in der 2. Bundesliga.

Derby-Herausforderung Natürlich sind die Begegnungen im einzigen echten West-Derby in dieser Saison etwas Besonderes, sagt Defensivspieler Julian Schauerte: "Bochum, Flutlicht, Derby - das ist immer eine gute Geschichte." Aber die Bochumer dürften diese Motivation ebenfalls spüren. Erst recht nach zuletzt zwei Siegen in Folge (2:1 gegen Würzburg, 1:0 in Nürnberg). Nicht zu vergessen: Bochum hat in dieser Saison noch kein Heimspiel verloren. Schwer zu glauben, dass sich das ausgerechnet gegen die schwächelnde Fortuna ändert.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Ayhan probiert's mit Training, Bellinghausen nicht

(RP)