1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Kaan Ayhan vor Wechsel nach Italien - Abwehrchef zieht Austiegsklausel

Fortunas Abwehrchef zieht Ausstiegsklausel : Ayhan vor Wechsel nach Italien

Fortuna muss offenbar Abwehrchef Kaan Ayhan ziehen lassen. Einem Medienbericht zufolge soll der 25-Jährige seine Ausstiegsklausel gezogen haben. Auch das Ziel des türkischen Nationalspielers steht demnach fest: die italienische Serie A. Die Düsseldorfer geben sich noch zurückhaltend.

Die Verantwortlichen von Fortuna Düsseldorf um Trainer Uwe Rösler und Sportvorstand Uwe Klein haben in diesen Tagen reichlich zu tun. Gemeinsam basteln sie an einem Kader für die anstehende Zweitliga-Saison. Dabei war allen Verantwortlichen klar, dass der Umbruch größer ausfallen würde - zahlreiche Verträge waren bereits mit dem Abstieg ausgelaufen. Hinzu kamen die Spekulationen um Andre Hoffmann, Kenan Karaman, Matthias Zimmermann und Kaan Ayhan, die allesamt eine Ausstiegsklausel in ihren Verträgen verankert haben. Fortunas Abwehrchef Ayhan soll seine Ausstiegsklausel nun gezogen haben. Laut „Bild“ steht der türkische Nationalspieler vor einem Wechsel nach Italien

„Ja, es stimmt! Ich habe die Ausstiegsklausel gezogen, bin auch schon bei meinem neuen Verein in Italien“, schrieb Ayhan dem Bericht zufolge in einer WhatsApp-Nachricht an die „Bild“. Weitere Informationen sollen in den kommenden Tagen verkündet werden. Eine Botschaft für die Düsseldorfer gab es aber schon jetzt: „Ich möchte nur schon mal sagen: Ich bedanke mich für vier fantastische Jahre bei Fortuna.“

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="de" dir="ltr">Zu den derzeit kursierenden Meldungen bezüglich eines vermeintlich feststehenden Wechsels von Kaan Ayhan stellt Thomas Röttgermann fest: „Es gibt Stand jetzt keinen Deal. Erst am Montag wird sich final entscheiden, ob die Ausstiegsklausel wirksam wird.”<a href="https://twitter.com/hashtag/f95?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#f95</a> | 🔴⚪️ | <a href="https://twitter.com/hashtag/Ayhan?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Ayhan</a> <a href="https://t.co/8izWAiL1zO">pic.twitter.com/8izWAiL1zO</a></p>&mdash; Fortuna Düsseldorf (@f95) <a href="https://twitter.com/f95/status/1289274542884622337?ref_src=twsrc%5Etfw">July 31, 2020</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Der Klub wollte eine Einigung am Abend noch nicht bestätigen. Auf Twitter bezog der Verein Stellung. „Es gibt Stand jetzt keinen Deal. Erst am Montag wird sich final entscheiden, ob die Ausstiegsklausel wirksam wird, sagte Fortunas Vorstandsvorsitzender Thomas Röttgermann.

Ayhan war 2016 vom FC Schalke 04 zur Fortuna gekommen und gehörte auch in der vergangenen Saison zu den Leistungsträgern. In seinen vier Jahren bei den Rot-Weißen absolvierte der türkische Nationalspieler 121 Pflichtspiele für die Düsseldorfer, erzielte dabei acht Tore. Laut „Bild“ kann er Fortuna dank der Klausel für zwei Millionen Euro verlassen. Nach Informationen unserer Redaktion handelt es sich beim Interessenten um Sassuolo Calcio.

Schon im vergangenen Jahr hatte Ayhan mit seinen Beratern Thomas Strunz und Yilmaz Sanli bei Fortuna hinterlegt, dass er ganz andere Ambitionen als die Zweite Liga hat. Der türkische Nationalspieler hat bei seiner Entscheidung auch die Europameisterschaft 2021 im Hinterkopf, möchte sich auf höchstem Niveau beweisen.

Besonders bitter: In Andre Hoffmann steht damit nur noch ein gestandener Innenverteidiger im Kader des Zweitligisten. Und auch der 27-Jährige könnte noch gehen. Seine Ausstiegsklausel endet Mitte August.

(mit dpa)

(old)