Fortuna Düsseldorf: Jonathan Tah kehrt in die Arena zurück

Fortunas Gegner im Check : Jonathan Tah kehrt in die Düsseldorfer Arena zurück

Am Mittwoch empfängt Fortuna Düsseldorf die Mannschaft von Bayer Leverkusen. Einen Spieler der Werkself kennen die Düsseldorfer besonders gut. Aufpassen müssen sie aber vor allem auf einen, der weiter vorne spielt.

Fortuna steht vor dem Duell mit Bayer (Mittwoch, 18.30 Uhr) in der Tabelle vor dem Nachbarn: Die Düsseldorfer haben bislang fünf Punkte eingesammelt, die Leverkusener erst drei.

Die aktuelle Form Fortuna ist nach der unglücklichen Auftaktniederlage gegen den FC Augsburg (1:2) schon seit drei Partien unbesiegt und damit stärker in seine sechste Bundesliga-Saison gestartet als allgemein erwartet (ein Sieg gegen Königsklassen-Starter Hoffenheim und zwei Remis). Bayer startete in seinen 40 Erstliga-Jahren noch nie so schlecht in eine Spielzeit: Die Mannschaft von Trainer Heiko Herrlich verlor an den ersten drei Spieltagen alle Partien: Nach dem 0:2 bei Borussia Mönchengladbach, dem 1:3 gegen den VfL Wolfsburg und dem 1:3 beim FC Bayern hatte die Werkself am vergangenen Wochenende mit dem 1:0 gegen Mainz 05 aber das erste Erfolgserlebnis, verließ die Abstiegsplätze und kletterte auf Rang 15.


Die personelle Lage Bei den Fortunen fehlen in der Partie gegen Bayer Oliver Fink (Aufbautraining), Diego Contento (Kreuzbandriss), Andre Hoffmann (Gehirnerschütterung) und Kenan Karaman (Muskelfaserriss). Angeschlagen ist Raphael Wolf; der Ersatz-Keeper hat Nackenprobleme. Voraussichtlich sitzt wieder Nachwuchskeeper Jannik Theißen auf der Ersatzbank. Bayer muss auf Karim Bellarabi (Rotsperre), den Ex-Fortunen Joel Pohjanpalo (Durchblutungsstörungen), Julian Baumgartlinger (Innenbandriss im Knie), Pananigotis Retsos (Sehnenteilriss im Oberschenkel) und Charles Aranguiz (Knieprobleme) verzichten.

Mögliche Aufstellungen Einiges spricht dafür, dass Trainer Friedhelm Funkel vom 4-1-4-1-System zur Fünfer-Abwehrkette im 5-3-2 zurückkehrt, mit dem seine Mannschaft Hoffenheim bezwang. Je nach System spielen Benito Raman oder Marvin Ducksch. Rouwen Hennings, der in Stuttgart mehr als eine Stunde auf der Bank saß, dürfte wieder in die erste Elf rotieren. Bei Bayer spricht einiges dafür, dass Trainer Heiko Herrlich Sven Bender pausieren lässt und dafür Aleksandar Dragovic bringt. Im Angriff hat der Coach die Wahl zwischen Kevin Volland, Lucas Alario und Kiese Thelin.

Stärken und Schwächen Große Stärke der Leverkusener ist derzeit Bayers Neu-Nationalspieler Kai Havertz, der einen echten Lauf hat. Bei Leverkusens 1:0-Erfolg gegen die bis dahin ungeschlagenen Mainzer erzielte der 19-Jährige sein drittes Pflichtspieltor innerhalb von vier Tagen und war dort ebenso Matchwinner wie schon beim 3:2-Erfolg in der Europa League im bulgarischen Rasgrad. Havertz ist damit aktuell der beste Torschütze der Werkself, denn bislang hat noch kein Leverkusener öfter als einmal getroffen. Herrlich war mit der Leistung im ersten Durchgang zufrieden. Sein Team habe in den ersten 45 Minuten Fußball gespielt, meinte er. Nach der Pause sah er Schwächen: Da habe sein Team nur noch „Fußball gearbeitet“.

Der direkte Vergleich Fortunas Bilanz gegen Leverkusen ist leicht negativ: Sieben Siegen stehen neun Niederlagen gegenüber, zwölf Partien endeten Remis. Daheim kommen die Düsseldorfer auf sechs Siege, fünf Unentschieden und drei Niederlagen. Zuletzt gab es auf eigenem Platz aber keine Erfolge: Der Düsseldorfer 2:0-Erfolg vom 2. Mai 1990 durch Tore von Andreas Kaiser und Dirk Krümpelmann ist der bislang letzte auf eigenem Rasen. Es folgten zwei Niederlagen (0:2, 1:4) und drei Remis (0:0, 1:1, 1:1). Fortuna gewann nur eines der letzten zehn Partien gegen Leverkusen (sechs Remis, drei): Torschützen beim 1:0 in Leverkusen im August 1996 war Thomas Seeliger.

Besonderes Bayer-Verteidiger Jonathan Tah spielte in der Saison 2014/15 als Leihgabe des Hamburger SV für Fortuna und bestritt dort 23 Zweitligaspiele. 2015 wechselte er zu Bayer und wurde zum Nationalspieler.

Mehr von RP ONLINE