Fortuna Düsseldorf: Jessica Contento betreibt Nachhilfe-Plattform Easy-Tutor

Ehefrau von Fortuna-Profi betreibt Nachhilfe-Plattform : Jessica Contento gegen das Klischee der Spielerfrau

Die Ehefrau von Fortuna-Profi Diego Contento hat die Online-Nachhilfe Easy-Tutor ins Leben gerufen. In dieser Woche gewann die Plattform einen Innovationspreis.

Die braunen Augen leuchten. „Oh, das ist aber lieb“, sagt Jessica Contento, als sie erfährt, dass ihr Mann zuletzt in einem Interview von ihr geschwärmt hat. Ihr Mann ist Diego Contento, Fußballprofi bei Fußball-Bundesligist Fortuna Düsseldorf. Meist reicht diese Information schon aus, um direkt in eine Schublade gesteckt zu werden. Auf der steht: Verwöhnte Spielerfrau.

Jessica Contento will gegen dieses Image ankämpfen, sagt von sich selbst, dass sie dieses Klischee eben nicht bedient. Und sie hat gute Argumente: Während andere Lebenspartner von Fußballprofis die Glitzerwelt nutzen, um Kleidung, Schmuck, Parfüm oder anderen Schnickschnack über soziale Plattformen im Internet zu vermarkten, nutzt die 26-Jährige das World Wide Web lieber für etwas richtig Nützliches. Zusammen mit ihrem Bruder Massimo Cancellara und dem gemeinsamen Freund Alexander Liebisch betreibt sie die Plattform Easy-Tutor, eine Online-Nachhilfe für Schüler, Studenten, und überhaupt alle, die noch etwas dazulernen möchten.

„Die beiden Jungs haben in ihrer Studentenzeit Nachhilfe gegeben“, erzählt Jessica Contento, „aber damals in München war es extrem umständlich mit der ganzen Fahrerei. Und da haben wir uns zusammengesetzt und dann ist die Idee zu Easy-Tutor gekommen.“ Seit 2017 gibt es die Plattform nun, die jederzeit und an jedem Ort Nachhilfeunterricht erlaubt.

Voraussetzung sind ein Computer, ein Internetanschluss und das nötige Kleingeld. Wobei dieses die üblichen Tarife in der Branche durchaus nicht übersteigt. Zwischen 15,90 und 18,60 Euro kosten 45 Minuten Unterricht. Der Unterschied zu anderen Anbietern ist dabei, dass es keine Vertragsbindung gibt. Wie bei einem Zehner-Ticket im öffentlichen Nahverkehr können Zeitkontingente gekauft werden.

„Alle 150 Tutoren sind von uns geprüfte Lehrer“, erklärt Massimo Cancellara. Dabei handelt es sich um eine größere Bandbreite an Berufen: Bachelor- oder Master-Absolventen, Lehramtstudenten oder Gymnasiallehrer.

Die Plattform wächst seit ihrem Beginn ständig. Das bleibt nicht unbeachtet: Der Bundesverband für Nachhilfe- und Nachmittagsschulen hat Easy-Tutor in dieser Woche mit dem Innovationspreis 2019 ausgezeichnet. „Was gibt es denn Besseres, als Kindern zu helfen?“, fragt Jessica Contento rhetorisch. Aktuell nehmen 700 Schüler in Deutschland, Österreich und der Schweiz das Angebot in einem der 22 Fächer wahr – darunter sind neben den klassischen Schulfächern auch exotischere Fächer wie Elektrotechnik oder Alt-Griechisch.

Dass sich Lehrer und Schüler während des Unterrichts per Webcam sehen und hören können, versteht sich von selbst, doch wie steht es mit Rechenaufgaben oder chemischen Molekülen? „Dafür gibt es spezielle virtuelle Tafeln, auf der sowohl Tutor als auch Schüler schreiben können. Die stellen wir per Leihe zur Verfügung“, erklärt Cancellara.

Der Schüler kann sich seinen Lehrer dabei selbst aussuchen und theoretisch immer wieder wechseln, bis er das Gefühl hat, dass die Chemie stimmt. „Es macht mir unheimlich Spaß, die Erfolge zu beobachten“, sagt Jessica Contento.

Diego Contento in dieser Woche beim Training: Der Verteidiger arbeitet an seinem Comeback. Foto: Falk Janning

Bis sie wieder Erfolgserlebnisse ihres Mannes auf dem Rasen beobachten kann, muss sie hingegen noch eine Weile warten. Diego Contento, der in der vergangenen Sommerpause von Girondins Bordeaux zur Fortuna gewechselt war, möchte zwar unbedingt noch in dieser Saison seinen ersten Pflichtspieleinsatz für Düsseldorf machen, doch die Chancen sind gering. Der 28-jährige Außenverteidiger kämpft sich derzeit nach einem Kreuzbandriss im vergangenen September ganz langsam wieder heran. Der Unterstützung seiner Frau und der beiden gemeinsamen Kinder Catleya (6) und Mileya (3) darf er sich in jedem Fall sicher sein.

Mehr von RP ONLINE