Fortuna Düsseldorf in Marbella: Lutz Pfannenstiel dementiert Streit mit Friedhelm Funkel

Fortuna in Marbella : Pfannenstiel dementiert Streit mit Funkel

Fortuna Düsseldorfs Sportvorstand Lutz Pfannenstiel spricht nach der Testspiel-Niederlage gegen den BVB über Zugänge und den Coach. In Marbella steht auch das Thema Vertragsverlängerung mit Funkel auf dem Plan.

Fortuna Düsseldorf hat ihren Status als BVB-Schreck eingebüßt. Rund drei Wochen nach dem überraschenden 2:1-Sieg in der Bundesliga endete ein Testspiel zwischen beiden Teams mit 3:2 für Borussia Dortmund. Marcel Schmelzer entschied die Partie, die im Rahmen der Trainingslager beider Klubs im spanischen Marbella stattfand. Die Treffer für Fortuna erzielten Kevin Stöger (14.) und Marcin Kaminski (67.). Für die Westfalen traf zudem Maximilian Philipp (31., 35.) doppelt. „Wichtig ist nicht das Ergebnis, sondern das alle Jungs durch die Bank vernünftig gespielt haben“, sagte Fortunas Trainer Friedhelm Funkel, der in den ersten 25 Minuten ein „überragendes“ Spiel seiner Mannschaft sah.

Am Spielfeldrand verfolgte auch der neue Sportvorstand Lutz Pfannenstiel die Partie mit regem Interesse. Sonst sieht man den 45-Jährigen über meist mit Telefon am Ohr über die Trainings-Anlage schlendern. Zu verkünden gibt es aber noch nichts – weder auf der Zugangs- noch auf der Abgangsseite. Der seit Sonntag für Verhandlungen mit anderen Klubs freigestellte Havard Nielsen dürfte aber die erste Pfannenstiel-Personalie werden. Sein Abgang steht so gut wie fest, die Verhandlungen mit dem Zweitligisten MSV Duisburg dürften kurz vor dem Abschluss stehen.

Was Zugänge angeht, sind weitere Namen in der Gerüchteküche aufgetaucht. Der gewöhnlich gut informierte italienische Sportjournalist Gianluca Di Marzio erklärte in seinem Blog, dass Fortuna an zwei Stürmern interessiert sei: Dawid Kownacki von Sampdoria Genua und Facundo Fereyra von Benfica Lissabon. „Das sind zwei sehr klangvolle Namen, die auch mich überraschten. Das müsste Ihre Frage beantworten“, sagte Pfannenstiel in Marbella. Der Sportvorstand wollte indes klarstellen, dass die kolportierten Spannungen zwischen Trainer Funkel und ihm aus der Fabelwelt stammen: „Es ist ein sehr gutes Zusammenspiel. Zwischen den Zeilen wird ja immer mal wieder behauptet, dass es zwischen dem Trainer und mir Unruhe gibt“, sagte er. „Das ist überhaupt nicht der Fall. Es ist ein harmonischer, gesunder Austausch.“

Deshalb stehe auch das Thema Vertragsverlängerung mit dem Coach mit oben auf der Prioritätenliste. „Es gibt viel Zeit im Trainingslager, um sich auch darüber zu unterhalten“, sagte Pfannenstiel.