1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: In den Partien musste sich F95 geschlagen geben

Noch vier Partien in der Zweiten Liga : In diesen Schlüsselspielen ist Fortuna gescheitert

Welche Partie entscheidend für den Saisonverlauf war, wird sich erst nach dem letzten Spieltag sagen lassen. Fortuna hat indes konstant häufig in besonders wichtigen Begegnungen gepatzt. Woran das gelegen hat. Trotzdem ist die Aufstiegschance noch immer da.

Schon im Vorfeld der Saison, ist man bei Fortuna nicht müde geworden, immer wieder zu betonen, dass man Zeit brauche, um zu sehen, wo man wirklich steht. Nach den ersten Partien der Hinrunde hatte man dann ein ernüchterndes Ergebnis vorliegen. Der Bundesliga-Absteiger lief den eigenen Ansprüchen erheblich hinterher. Der Fehlstart hatte gleich eine Reihe von Gründen.

Corona hatte auch schon zu diesem Zeitpunkt bei Fortuna einiges durcheinandergewirbelt – die Vorbereitung lief alles andere als rund. Cheftrainer Uwe Rösler musste gleiche eine Reihe von Ausfällen kompensieren. Ein paar Zugänge stießen erst später dazu. Alles in allem keine optimalen Voraussetzungen. Das ist die eine Seite. Und dennoch zieht sich durch die komplette Saison wie ein roter Faden, dass in den entscheidenden Spielen die durchaus vorhandenen Qualitäten unter Rösler nicht abgerufen werden konnten.

  • 3. März 2020: Fortuna fliegt als erster Bundesligist im Viertelfinale gegen einen Viertligisten (Saarbrücken) aus dem 1935 eingeführten Pokal.
  • 20. Juni 2020: Fortuna spielt nur 1:1 gegen Augsburg
  • 27. Juni 2020: Durch das 0:3 bei Union ist Düsseldorf abgestiegen.
  • 18. September 2020: Fortuna verliert das Auftaktspiel in der Zweiten Liga 1:2 beim HSV
  • 24. Oktober 2020: Fortuna verliert 3:0 in Hannover
  • 30. November 2020: Das 5:0 in Bochum hat Grenzen aufgezeigt – auch wenn ein früher Platzverweis als Erklärung rangezogen wurde
  • 23. Dezember 2020: Wieder DFB-Pokal – wieder fliegt Fortuna gegen einen Viertligsten raus: 2:3 gegen RWE
  • 22. März 2021: Erneut setzt es gegen den VfL Bochum eine Niederlage (0:3) trotz gutem Auftritt von Fortuna

Viel zu lange wurde über die richtige Taktik diskutiert. Intern konnte sich Rösler nicht durchsetzen, seine präferierte Dreierkette umzusetzen. Die Mannschaft soll dabei ein gewichtiges Wort mitgeredet haben. Rösler schenkt seinen Spielern viel Vertrauen und auch etliche Freiheiten. Doch einige Male haben sie ihn ganz schön im Regen stehen gelassen.

Beispiel Pokal – Fortuna hatte sich eigentlich wieder berappelt, in der Zweiten Liga eine ordentliche Aufholjagd hingelegt und sich dann wieder selbst alles eingerissen: Am 23. Dezember blamierte sich das Team beim Pokal-Aus gegen Viertligist Essen. Statt Aufbruchstimmung startet man mit Tristesse ins neue Jahr.

Der Sieg gegen St. Pauli war der erste Erfolg gegen ein echtes Schwergewicht der Liga. Ansonsten gingen alle Schlüsselspiele gegen Top-Team verloren. Deutlich schlimmer: Auch gegen die Teams im Tabellenkeller mühte man sich – von Leichtigkeit keine Spur. Nach dem 0:3 im Heimspiel gegen den VfL Bochum war die Luft kurzzeitig komplett raus. Einzig eine komplett chaotische Zweite Liga sorgt dafür, dass Fortuna noch immer zumindest theoretische Chancen auf den Aufstieg hat.

  • Zweitligaspiel am 17. Dezember : So könnte Fortunas Startelf gegen Sandhausen aussehen
  • 0:1-Pleite gegen Dynamo : Fortuna läutet in Dresden Abstiegskampf ein
  • Nach Blamage in Dresden nun Abstiegskampf : Welpenschutz für Fortunas Trainer Preußer ist vorbei

Bedingung dafür: Fortuna muss jetzt abliefern, alle drei Heimspiele gewinnen und dann sehen, wozu die neun Punkte dann am Ende reichen. Karlsruhe, Braunschweig, Aue. Was davor war, könnte möglicherweise komplett nebensächlich werden, wenn man sich doch noch auf den Relegationsplatz vorschieben könnte. Rösler jedenfalls hat sich gedanklich mit diesem Szenario durchaus auseinandergesetzt. Er sagt: „Wir haben noch vier Spiele – vielleicht sogar noch mehr. Das weiß man jetzt noch nicht.”

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist das Restprogramm der Zweitligisten