1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Im Spitzenspiel gegen den Hamburger SV hat F95

0:0 im Spitzenspiel gegen HSV : Fortuna erkämpft sich Punkt trotz Magen-Darm-Alarm

Fortuna hat sich im Spitzenspiel der Zweiten Liga einen Punkt gegen den Hamburger SV erkämpft. Das Team von Trainer Uwe Rösler musste die Ausfälle von Edgar Prib und Felix Klaus kompensieren. Die Düsseldorfer bleiben damit in Schlagdistanz zu den Aufstiegsplätzen.

Taktische Besprechungen in der Zweiten Liga fallen vermutlich immer recht übersichtlich aus – zumindest wenn es gegen den Hamburger SV geht. Der einstige Bundesliga-Dino hat in dieser Spielzeit Simon Terodde verpflichtet. Und der Angreifer liefert konstant ab, was man sich von ihm erhofft hat. Bislang erzielte er bereits 17 Treffer, zwei davon im Hinspiel gegen Fortuna. Und so kam Uwe Rösler, der Trainer der Düsseldorfer vor der Partie zu einer recht simplen Erkenntnis: „Wir müssen Terodde aus dem Strafraum fernhalten. Alle Tore hat er dort erzielt.“ Ganz so überraschend ist das nun nicht, ganz so einfach zu verteidigen allerdings auch nicht. 78 Minuten glückte es auch, denn da wurde Terodde ausgewechselt. Und so stand es am Ende dieses Abends 0:0.

 Im Vergleich zum 3:3 gegen Fürth am vergangenen Freitag musste Rösler gleich auf vier Positionen tauschen. Shinta Appelkamp fehlte verletzt, Edgar Prib und Felix Klaus hatten sich einen Magen-Darm-Infekt eingefangen und fielen kurzfristig aus und Rouwen Hennings, so etwas wie die Düsseldorfer Version von Terodde, saß zunächst auf der Bank. Dafür spielten Kristoffer Peterson, Thomas Pledl, Marcel Sobottka und Dawid Kownacki.

 Fortuna ging also in diese als Spitzenspiel titulierte Partie und war deutlich geschwächt. Und es wurde schnell klar, wo es noch im Kader hakt. Auf den Außen wird es dünn, wenn die Bestbesetzung nicht zur Verfügung steht. Peterson lieferte auf der linken Seite eine so dürftige Vorstellung ab, dass er zur Halbzeit in der Kabine blieb. Rösler entschied für Brandon Borrello als Ersatz, der rannte und rannte wie immer unermüdlich, ohne den ganz großen Ertrag. Auf der gegenüberliegenden Seite wirkte Pledl zwar engagiert, aber auch ohne größere Schaffenskraft. Prib, Klaus und Appelkamp sind durch ihre Vertreter einfach nicht zu ersetzen.

Das verbliebene Person stemmte sich immerhin nach Kräften gegen den HSV, der in dieser Saison endlich in der Rückrunde mal nicht einbrechen will, um endlich zurück ins Oberhaus zu kommen. Dafür steht Daniel Thioune der unstrittig beste Kader zur Verfügung, dafür machten die Norddeutschen lange sehr wenig aus ihren Möglichkeiten. Einmal mehr lieferte Kevin Danso in der Düsseldorfer Innenverteidigung eine starke Partie ab und räumte ab, was es abzuräumen gab. Offensivaktionen — bis zum Ende vorgetragen — hielten sich auf beiden Seiten lange in engen Grenzen.

Fortuna kam mit deutlichem Schwung in die zweiten 45 Minuten, versuchte sich immer wieder in spielerischen Lösungen und trug so zu einem durchaus munteren Fußballspiel bei, in dem sich aber die Teams in vielen Zonen des Feldes neutralisierten. Den Hausherren fehlte der Druck aus dem Mittelfeld, um beim Umschalten effektiver agieren zu können.

Und was war mit Terodde? Der hatte nach 69 Minuten seine erste Chance, Andre Hoffmann, der ihn quasi in Manndeckung begleitete, war ein Schritt zu spät, Terodde stand aber allerdings im Abseits. Es sollte auch seine letzte Aktion sein, wenig später wurde die Offensivkraft ausgewechselt.

Hernach unternahm Fortuna sogar noch den Versuch, drei Punkte am Rhein zu behalten. Dabei wurden sie immer durch eigenes Verschulden ausgebremst, durch einen HSV, der eben über eine unfassbar hohe individuelle Klasse verfügt und dann gab es auch noch Schiedsrichter Benjamin Cortus, der einen, gelinde gesagt, schwachen Abend erwischte. Zunächst war er sehr kleinlich, hielt die Linie aber nicht durch. Fast bei jeder Zweikampfbewertung lag er daneben.

Fortuna durfte am Ende einen Punktgewinn feiern. Kenan Karaman und Luka Krajnc hätten kurz vor Ende sogar noch den Siegtreffer erzielen können. Unter den Bedingungen war das eine überaus beachtliche Leistung. Bereits am Freitag geht es in Würzburg weiter – dann hoffentlich wieder in nahezu bester Besetzung.