Fortuna Düsseldorf: Hoffnung aus der zweiten Reihe

Fortunas Alternativen für die Startelf : Hoffnung aus der zweiten Reihe

Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel hat Veränderungen in der Startelf angekündigt. Gegen den VfL Wolfsburg will er das Team neu aufstellen. Besonders sechs Akteure können auf einen Einsatz hoffen.

Wer denn nun in der Trainingswoche am meisten auf sich aufmerksam gemacht hat, wollte Funkel bei der Pressekonferenz am Donnerstag nicht verraten. Er bestätigte aber, dass er „ein, zwei Änderungen“ für das Spiel gegen den VfL Wolfsburg sicher vornehmen wird. Hier sind die Spieler mit den größten Chancen aus der zweiten Reihe:

Robin Bormuth Bei sieben Gegentoren liegt eine Änderung in der Defensive auf der Hand. Die nahezu einzige Option dafür ist Bormuth. Der Innenverteidiger kam bisher nur einmal zum Einsatz: Beim 2:1 gegen Hoffenheim spielte der 23-Jährige für 31 Minuten, als Kaan Ayhan verletzt vom Feld musste. Bormuth gilt als Musterprofi, der keine großen Töne spuckt. Er hätte sich die Chance mehr als verdient.

Aymen Barkok Ausgerechnet in seiner Heimatstadt und bei seinem Stammverein feierte Barkok sein Debüt im Fortuna-Trikot. Und dann so ein undankbares: Der 20-Jährige kam zur Pause beim Stand von 0:3 ins Spiel und ging in der zweiten Halbzeit mit dem Team unter. Barkok steht für Unbekümmertheit und Kreativität. Zwei Eigenschaften, die Fortuna in der jetzigen Phase nur helfen können.

Takashi Usami In der vergangenen Saison war der Japaner der gefeierte Held. Mit acht Toren und drei Vorlagen hatte der 26-Jährige entscheidenden Anteil am Aufstieg. Nach der WM musste er aber konditionelle Defizite aufholen. Seither reichte es für ihn nur zu 98 Minuten in drei Kurzeinsätzen. Usamis überragende Schusstechnik könnte bei der derzeitigen Ladehemmung Gold wert sein.

Dodi Lukebakio Erst einmal stand der Belgier in der Startelf, beim 0:3 in Nürnberg. Dort vergab er eine hundertprozentige Tormöglichkeit und verursachte einen Elfmeter. In Frankfurt erzielte er nach seiner Einwechslung das 1:4 mit einer feinen Einzelaktion. Generell hat der 21-Jährige noch Defizite im Defensivverhalten, sein Antritt und seine Torgefahr könnten ihn aber in die Mannschaft bringen.

Davor Lovren Der Kroate hat riesiges Talent. Das ließ er in der vergangenen Saison mehrfach aufblitzen. Nicht wenige trauten ihm den Durchbruch in der Bundesliga zu. Doch bisher fehlt dem 20-Jährigen der nötige Biss. Vielleicht gibt ihm Funkel dennoch eine Chance. Einzig in Nürnberg durfte Lovren bisher 32 Minuten ran.

Havard Nielsen Vor der Saison wurde spekuliert, ob Fortuna den Norweger noch abgeben wird. Jetzt könnte der 25-Jährige die Hoffnung in der aktuellen Sturmmisere sein. Es wäre der Wurf ins kalte Wasser. Bisher war Nielsen nur zwei Mal überhaupt im Kader und saß jeweils 90 Minuten auf der Bank.

Mehr von RP ONLINE