1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf - His-Törchen, die etwas andere Gegnervorschau auf den SV Sandhausen

His-Törchen – die etwas andere Gegnervorschau : Was Sie zu Fortunas Spiel in Sandhausen wissen müssen

Für knapp 1000 Fortuna-Fans heißt es auch am Freitag wieder, die Fährte ihres Herzensklubs aufzunehmen. Die Spur führt in die Kurpfalz zum SV Sandhausen, wo um 18.30 Uhr der Anstoß zum dritten Spieltag der Zweiten Liga erfolgt. Alles was Sie zu diesem Spiel wissen müssen.

Der SV Sandhausen spielt seine elfte Zweitliga-Saison. Der SVS, stets als Abstiegskandidat gehandelt, erfindet sich in jeder Spielzeit neu und nimmt rechtzeitig die Ausfahrt Richtung Klassenerhalt. Gerade in der abgelaufenen Saison 2021/22 war die Mannschaft vom Hardtwald bereits hoffnungslos abgeschlagen, doch in der Winterpause an den richtigen Stellschrauben gedreht, lieferte der SVS die beste Zweitliga-Rückrunde der Vereinsgeschichte ab. Stück für Stück kletterte er aus dem Keller und sicherte sich eine weitere Saison im Unterhaus.

Der kleinste Zweitliga-Standort setzt dabei gerne auf Spieler, die von anderen Klubs bereits abgeschrieben wurden. Natürlich sitzt nicht jeder dieser Transfers, doch die Politik des „Auffangbecken der Gestrandeten“ funktioniert öfter, als es der Konkurrenz lieb ist. Jüngste Beispiele sind der ehemalige Schalker Ahmed Kutucu und David Kinsombi (HSV).

Was zuletzt geschah Nicht ganz „schuldlos“ am Aufschwung des SV Sandhausen war in der vergagenen Saison Fortuna. Am 17. Dezember reichte ein frühes Tor (7.) durch Pascal Testroet, um drei Punkte vom Rhein zu entführen. Fortunas Weihnachtsgeschenk für die Süddeutschen. Für die Anhänger der Flingerer war diese Niederlage jedoch der letzte fehlende Beweis dafür, dass Christian Preußer als Trainer der Rot-Weißen gescheitert war. Sportvorstand Klaus Allofs hingegen, benötigte für diese Erkenntnis noch fast zwei weitere Monate, ehe er die Reißleine zog und die sportliche Verantwortung an Daniel Thioune übertrug.

Auswärtsbilanz Das idyllisch gelegene Stadion am Hardtwald hat sich zu einer Wohlfühloase für Fortuna entwickelt. Hier, wo Fortunas Amateure 1977 erfolgreich um den Titel des Deutschen Amateurmeisters gegen die Sandhäuser kämpften, fühlen sich auch die Profis des Traditionsvereins pudelwohl. Seit dem 12. März 2016 ist Rot-Weiß in vier Partien in der Kurpfalz ungeschlagen. Natürlich wäre aber Fortuna nicht Fortuna, wenn der erste Auftritt 2008 nicht gleich mit einer 0:2-Niederlage versemmelt worden wäre, doch seither mussten die Rheinländer nur noch einmal mit leeren Händen die Heimreise antreten.

In den weiteren sechs Partie teilten sich die Klubs zweimal die Punkte und gleich viermal fuhren die Düsseldorfer mit der Maximalausbeute von drei Zählern vom Hof. So auch in der vergangenen Spielzeit, als Doppelpacker Rouwen Hennings für einen optimalen Start in die Saison sorgte und Fortuna von einem erfolgreichen Spieljahr träumen ließen.

Was gibt die Wechselbörse her Insider-Tipps aus Mannschaftskreisen gibt es bestenfalls für Daniel Thioune. Lediglich der verletzte Matthias Zimmermann trug bereits das Leibchen des Gegners – doch sein Wissen ist schon lange Schnee von gestern (2013/14).

  • Beim Spiel in Sandhausen : So würde unser Fortuna-Reporter aufstellen
  • Andre Hoffmann als Mentor : Was Fortunas Kapitän Debütant Bunk zutraut
  • Dawid Kownacki (vorn) 2019 gegen Bayern
    Vor Braunschweig-Spiel : Fortunas Trainer bricht eine Lanze für Kastenmeier

Von Fortuna-Fehlgriff Diego Contento trennten sich die Sandhäuser bereits zum Ende der Saison 2020/2021 und auch Fortunas ehemaliger Fanliebling Charlison Benschop steht nicht mehr auf der Gehaltsliste des SVS. Benschop wechselte im Sommer in seine alte Heimat und schloss sich Fortuna Sittard an.

Weitere verflossene Fortunen, die bereits das Trikot der Kurpfälzer trugen, sind Pokalsieger Reinhold Fanz, Aufstiegsheld „Rani“ Jovanovic oder aber auch Julian Schauerte und „Toni“ Pledl, die zunächst Schwarz-Weiß trugen, ehe sie in Düsseldorf landeten.

So stehen die Aktien Kuscheloase hin oder her – auch am Abend heißt es: neues Spiel, neues Glück. Dabei erlebt Sandhausen in wenigen Stunden ein echtes Spitzenspiel, dessen Sieger sogar die vorläufige Tabellenführung winkt. Beide Teams sind also gut aus den Startlöchern gekommen und dürften vor Selbstvertrauen nur so strotzen.

Fortunas neuste Verpflichtungen Kwadwo Baah und Michal Karbownik dürften für die Startelf von Erfolgscoach Daniel Thioune noch keine Rolle spielen. Aber auch ohne den jüngsten Nachwuchs hat der Seriensieger Thioune die Qual der Wahl, denn alle Fortunen brennen auf einen Einsatz, um weiter auf der derzeitigen Erfolgswelle zu reiten.