1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Hamburger SV hängt Fortuna bei Trainerwechseln ab

Eindeutige Bilanz : Wo der HSV die Fortuna abhängt

In der Tabelle sind Fortuna und der Hamburger SV gar nicht so weit auseinander, und beide sind ein gutes Stück von ihren Saisonzielen entfernt. In einem ganz besonderen „Wettstreit“ haben die Düsseldorfer jedoch keine Chance gegen die Hanseaten.

Wenn man den Hamburger SV und seine jüngere Vereinsgeschichte ein wenig verfolgt hat, kam die Nachricht am Montagvormittag nicht wirklich überraschend. Die Hanseaten, einst „Bundesliga-Dino“ genannt und inzwischen ein gutes Stück von der deutschen Eliteklasse entfernt, haben sich aus eben diesem Grund von ihrem Cheftrainer Daniel Thioune getrennt.

Nun ist es noch gar nicht so lange her, dass eben jener Thioune an der Alster als potentieller Heilsbringer gefeiert wurde. Doch wie so oft wurde dieser Vorschusslorbeer ziemlich schnell welk, und jetzt soll HSV-Klubikone Horst Hrubesch retten, was zu retten ist. Ein Weg, den auch Fortuna in dieser Saison durchaus noch gehen könnte, denn nach jedem Misserfolgserlebnis kommt ihr Chefcoach Uwe Rösler aufs Neue in die öffentliche Diskussion.

Ohnehin genossen die Düsseldorfer in der jüngeren Vergangenheit immer wieder mal den Ruf, ihre Trainer auf einem Schleudersitz zu platzieren. Wir haben deshalb die beiden Traditionsklubs der Zweiten Liga, eben Fortuna und den Hamburger SV einmal etwas genauer unter die Lupe genommen, was ihren Umgang mit Trainern anbelangt. Das Ergebnis: Fortuna hat zwar einige wilde Zeiten hinter sich in diesem Jahrtausend – aber im Vergleich mit den Hanseaten ist sie ein Waisenknabe.

Aktuellstes Beispiel: In der Zeit von März 2016, als Friedhelm Funkel in Düsseldorf das Amt des Chefcoachs übernahm, bis heute hat Fortuna nur zwei Trainer beschäftigt: Funkel und Uwe Rösler. Der HSV hat im selben Zeitraum gleich acht Cheftrainer verschlissen.

8:2 heißt es also allein in dieser Phase, und noch drastischer fällt die Bilanz von Januar 2008 bis Sommer 2013 aus. Das war in Düsseldorf die Zeit des Norbert Meier, der Fortuna als Trainer von der dritten bis in die erste Liga führt, dann allerdings auch gleich wieder in die Zweitklassigkeit zurückfiel. Beim HSV standen in jenen fünfeinhalb Jahren sage und schreibe neun Cheftrainer an der Seitenlinie, teilweise nur für extrem kurze Zeit.

Doch bevor sich die Fortunen nun allzu sehr für Beständigkeit und Kontinuität feiern: Es gab auch andere Zeiten in den zurückliegenden zwei Jahrzehnten. So gönnte sich der Klub vom Flinger Broich nach der Trennung von Norbert Meier und bis zu Friedhelm Funkels Unterschrift acht Trainer – in nicht einmal drei Jahren. Die Chance also für den HSV, in diesem speziellen Battle Boden gutzumachen und sich als Muster an Besonnenheit zu etablieren? Na ja, wie man’s nimmt: Die sieben Coaches, die die Schwarz-Weiß-Blauen in dieser Zeit abarbeiteten, taugen dafür auch nicht gerade.

Wir haben einmal in einer Bilderstrecke zusammengestellt, welche Trainer bei beiden Klubs arbeiteten – und wie lange. Viele bekannte Namen sind darunter, und das Rennen geht weiter, immer weiter.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das große Trainer-Battle Fortuna gegen HSV