Es droht ein monatelanger Ausfall Große Sorgen um Fortuna-Talent Bunk überschatten historischen Sieg der U23

Velbert · Der „Zwoten“ ist ein denkwürdiger Erfolg gelungen: Mit 5:0 fertigte sie am Samstag die SSVg Velbert ab – es war einer der höchsten Auswärtssiege ihrer Geschichte. Doch eine schlimme Verletzung von Daniel Bunk trübte die Stimmung gewaltig.

Fortuna Düsseldorf: DFB-Pokal-Halbfinale gegen Bayer Leverkusen - die Fan-Reaktionen
Infos

So reagieren die Fortuna-Fans auf das Leverkusen-Los im DFB-Pokal

Infos
Foto: Moritz Mueller

Nachdem die kleine Siegesserie von Fortunas Regionalliga-Fußballern vergangene Woche vor heimischem Publikum gerissen war, wollten sie im Auswärtsspiel bei der SSVg Velbert am Samstag an die vorherigen Leistungen anknüpfen. Gegen den Tabellenletzten standen die Chancen darauf gar nicht schlecht, denn vier ihrer sechs insgesamt Siege erkämpfte sich die „Zwote“ auf fremdem Terrain. Am Ende feierte sie einen deutlichen 5:0-Kantersieg und überzeugte auf ganzer Linie.

Personell mischte Trainer Jens Langeneke die Anfangsformation im Vergleich zum Wiedenbrück-Spiel ordentlich durch, teils gewollt, teils gezwungen. So musste er krankheitsbedingt auf seinen Kapitän Tim Corsten verzichten, und auch Seymour Fünger ist weiterhin verletzt. Deshalb bildeten Jan Boller und Adam Bodzek das Innenverteidiger-Duo. Daniel Bunk war nach überstandenem Infekt derweil wieder fit und rotierte sofort in die Startelf.

Doch die spielentscheidenden Umstellungen waren andere. Zum einen kam Ephraim Kalonji nach starker Leistung gegen Wiedenbrück für Kilian Skolik zum Zuge. Zum anderen wurde Kevin Brechmann auf die für ihn gewohnte, linke Offensivseite vorgezogen, nachdem er in den vergangenen Wochen vermehrt auf der rechten Abwehrseite ausgeholfen hatte.

Fortuna Düsseldorf: Die Leser-Noten gegen die SV Elversberg
76 Bilder

Diese Noten haben die Fans und wir den Fortuna-Profis gegeben

76 Bilder
Foto: Moritz Mueller

Die ersten Minuten des Spiels gehörten allerdings noch den Velbertern. Fortunas Offensivbemühungen waren in der ersten Hälfte rar gesät, doch wenn sie mal vors Tor kam, stach sie zu. Mit der ersten Torchance nach acht Minuten gingen die Düsseldorfer so bereits in Führung: Nach zunächst starkem Zuspiel von Boller in die Tiefe auf Kalonji flankte der Angreifer den Ball flach vor das Tor, wo das Spielgerät nach einigem Gewusel letztlich vor den Füßen von Brechmann lag. Der musste am zweiten Pfosten nur noch einschieben.

Die Velberter ließen sich davon nicht beeindrucken und verbuchten in der ersten Hälfte ein klares Chancenplus. Die Treffer erzielte an diesem Tag jedoch einzig Fortuna. Ein perfekt temperierter Pass in die Schnittstelle von Dauerläufer Soufiane El-Faouzi zur Mitte der ersten Hälfte schickte Nico Petritt auf Reisen. Und wie schon beim 1:0 war die flache Hereingabe das Mittel zum Erfolg; dieses Mal war es Davino Knappe, der am ersten Pfosten nur den Fuß reinhalten musste.

Fortuna Düsseldorf: Stimmen zum Spiel gegen SV 07 Elversberg
24 Bilder

„Es waren genug Chancen da“ – das sagen die Fortuna-Profis zum Remis

24 Bilder
Foto: Moritz Mueller

Es war gerade im ersten Durchgang ein hitziges Spiel mit vielen harten Einsteigen. Und eines davon könnte bittere Folgen für die Rheinländer haben: Der gerade erst wieder gesunde Bunk geriet in einen heftigen Zweikampf, bei dem es ihn an der Schulter erwischte. Das Spiel ging weiter, obwohl Bunk liegen blieb. Erst einige Zeit später wurde die Partie unterbrochen – der Mittelfeldmann musste ausgewechselt werden. Noch ist die Diagnose zwar unklar, die ersten Vermutungen der medizinischen Abteilung tendierten jedoch zwischen Schlüsselbeinbruch und Schultereckgelenksprengung. Beides würde eine ganz lange Ausfallzeit für das 19 Jahre alte Talent mit sich bringen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte machte die Mannschaft von Trainer Dimitrios Pappas nochmal ordentlich Dampf. Allerdings fehlte den Hausherren an diesem Tag jegliche Präzision im Abschluss. Anders als bei der „Zwoten“, der alles gelang. So machten die Düsseldorfer nach Vorlage von Brechmann und Kopfballtreffer von Kalonji den Deckel auf das Spiel.

Nur ein paar Minuten später folgte das 4:0 durch Deniz Bindemann. Das 5:0, erzielt vom eingewechselten Kilian Skolik, besiegelte einen der höchsten Auswärtssiege in der Geschichte der „Zwoten“. Einen höheren gab es nur vor knapp 30 Jahren, als die Rot-Weißen mit 6:0 beim VfL Rheinsbach gewannen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort