Fortuna Düsseldorf gewinnt Testspiel bei TSV Krefeld-Bockum 7:0

Fortunas Stürmer schwächeln : Adams macht die ersten Schritte beim 7:0-Testspielsieg in Krefeld

Fortuna Düsseldorf gewinnt das Testspiel beim TSV Krefeld-Bockum standesgemäß. Während Kasim Adams weiter Spielpraxis sammelt, offenbart Fortunas Angriff noch Luft nach oben. Sorgen bereitet Aymen Barkok.

Alle Augen waren in der Partie beim A-Ligisten TSV Bockum auf Kasim Adams gerichtet. Fortunas neuer Innenverteidiger, der auf Leihbasis für ein Jahr von der TSG Hoffenheim kam, hatte am Dienstagabend beim 7:0 (4:0)-Sieg seinen ersten Auftritt im neuen Trikot mit der Rückennummer 4. Besonders auszeichnen konnte sich der 24-jährige Abwehrschrank auf dem Platz am Prozessionsweg in Krefeld naturgemäß nicht, dafür war der Achtligist zu schwach.

Trotzdem erfüllte die einseitige Partie aus Sicht der Profis ihren Zweck: Adams soll sich so schnell wie möglich an seine neuen Teamkollegen gewöhnen, nachdem sich die Einigung zwischen Hoffenheim und Düsseldorf so lange hingezogen hatte und der Spieler das Trainingslager in Maria Alm verpasst hatte. Erst vor einer Woche hatte er erstmals mit der Mannschaft trainieren können, zu spät, um sich für die ersten Pflichtpartien für die erste Elf zu empfehlen. Zur schnellen Integration des „Neuen“ ist jede Trainingseinheit und jeder Test recht. Für Adams war es „ein gutes Gefühl, endlich für Fortuna auflaufen zu dürfen". Er habe das Gefühl, das gemacht zu haben, was er machen sollte.

Für Lutz Pfannenstiel verfügt der Abwehrschrank über eine ausgesprochen gute Zweikampfführung und Spieleröffnung. Beim jüngsten Afrika Cup gehörte er laut dem Sportvorstand der Rot-Weißen zu den besten Defensivspielern. ln Bockum blieb er fehlerlos. Über welche Kompromisslosigkeit, Wucht und körperliche Präsenz der Spieler tatsächlich verfügt, das war aber nur zu erahnen.

Dass Trainer Friedhelm Funkel den Ghanaer schon am ersten Spieltag der Bundesliga beim SV Werder Bremen aufbietet, ist eher unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich. Nach der sehr schwachen Vorstellung der Innenverteidiger Kaan Ayhan und Andre Hoffmann beim glücklichen Pokalsieg beim Fünftligisten FC Villingen am vergangenen Wochenende, ist Adams jedenfalls eine echte Alternative.

Adams selbst hat nach den ersten Tagen einen guten Eindruck von seinem neuen Klub bekommen. „Ich bin sehr glücklich, nun bei der Fortuna zu sein. Ich habe ein sehr gutes Gefühl“, sagt er. „Bisher war es leicht. Die Mannschaft hat mich gut aufgenommen. Ich habe mich von der ersten Minute an wohl gefühlt."

Vor 1150 Zuschauern auf dem beschaulichen Platz in Krefeld traten vor allem die Düsseldorfer Stürmer in Erscheinung. Der Stadionsprecher kündigte „Fußball vom Feinsten“ an. Dem Auftritt der Gäste um Kapitän Adam Bodzek wurde er damit aber nicht gerecht. Die Angreifer fielen vor allem durch Unzulänglichkeiten im Abschluss auf. Fünf Tage vor der Begegnung in Bremen setzte Funkel 17 seiner Profis ein. Zur Pause brachte der 65-Jährige sechs frische Kräfte, darunter erstmals nach seiner Verletzung auch wieder Dawid Kownacki. Zwingender wurde das Düsseldorfer Spiel dadurch nicht. Der Pole mit der Trikotnummer 9 traf zweimal freistehend das leere Tor nicht. Und auch die eingewechselten Aymen Barkok und Bernard Tekpetey machten es nicht besser, als sie den Ball völlig ungehindert nicht am Bockumer Keeper vorbeibrachten.

Und so dauerte es mit Wiederbeginn 22 Minuten, bis Ofori der erste Treffer gelang. Der 18-Jährige war der einzige Spieler, der etwas auffälliger agierte, der Youngster hatte nach acht Minuten auch den Torreigen eröffnet.

Sorgen bereitet indes Aymen Barkok, der sich am rechten Arm verletzte. Eine Diagnose steht allerdings noch aus.

Statistik

TSV Bockum – Fortuna 0:7 (0:4)

Fortuna: Kastenmeier – Zimmer (46. Appelkamp), Bormuth, Adams, Contento – Bodzek (46. Bühler), Sobottka (46. Barkok), Tommy (46. Suttner), Pledl (46. Tekpetey), Ofori, Karaman (46. Kownacki).

Tore: 0:1 (8.) Ofori, 0:2 (18.) Karaman, 0:3 (24.) Bormuth, 0:4 (32.) Tommy, 0:5 (67.) Ofori, 0:6 (81., Foulelfmeter) Kownacki, 0:7 (83.) Kownacki.

Mehr von RP ONLINE