Fortuna Düsseldorf geht wieder mit Schwung in die Länderspielpause

Gutes Omen: Fortuna geht wieder mit gutem Gefühl in die Länderspielpause

Nach der Länderspielpause biegt Fortuna Düsseldorf auf die Zielgerade der Saison ein. Sieben Spieltage sind dann nur noch zu absolvieren, 630 Minuten, in denen sich entscheidet, ob die Düsseldorfer ihren Neun-Punkte-Vorsprung auf Holstein Kiel und den Relegationsplatz drei verteidigen können.

Ihr großer psychologischer Vorteil: Sie verabschiedeten sich mit dem 4:2-Sieg gegen Arminia Bielefeld in die Pause. In der Vergangenheit war das ein gutes Omen für die Rot-Weißen.

Denn die Schützlinge von Trainer Friedhelm Funkel haben die Länderspielpausen in dieser Saison immer dann gut weggesteckt, wenn sie das letzte Spiel vor der Pause gewonnen hatten. Dann feierten sie bei ihrer Rückkehr immer ein Erfolgserlebnis. Vor der ersten Länderspielpause der Saison Ende August/Anfang September hatten die bis dahin noch ungeschlagenen Düsseldorfer (3-1-0) den SV Sandhausen mit 2:1 bezwungen. Zurück kamen sie mit einem spektakulären 3:2-Erfolg auf eigenem Platz über Union Berlin, den Florian Neuhaus mit einem Treffer in der Nachspielzeit sicherstellte. Die übrigen Treffer erzielten Marcel Sobottka und Takashi Usami.

Auch die zweite Unterbrechung der Liga bereitete der Fortuna keine Kopfschmerzen: Sie ging Anfang Oktober mit einem 3:1-Erfolg über den MSV Duisburg und dem dritten Sieg in Serie in die Pause und meldete sich dann zwei Wochen später eindrucksvoll zurück, als sie 2:0 bei Arminia Bielefeld gewann.

Schlechter lief es nur, als das letzte Spiel vor der Unterbrechung keinen Dreier brachte. Das war vor der Länderspielpause im November des vergangenen Jahres der Fall. Fortuna kam nicht über ein 2:2 gegen den 1. FC Heidenheim hinaus. Benito Raman hatte seine Farben in der ersten Minute der Nachspielzeit mit 2:1 in Führung geschossen, doch die Gäste konnten im Gegenzug durch Marc Schnatterer doch noch zum 2:2 ausgleichen. Der Rückschlag beschäftigte die Rot-Weißen womöglich auch zwei Wochen später noch, sie unterlagen mit 0:1 beim FC Ingolstadt.

Der 4:2-Erfolg über Bielefeld ist für die Fortuna also ein gutes Omen für die Partie am Ostermontag bei Darmstadt 98. Geht es nach den bisherigen Erfahrungen der Saison, dann müsste für die Düsseldorfer am Böllenfalltor ein Dreier herausspringen - und der Aufstieg damit wieder ein großes Stück näherrücken.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Fortunen bejubeln Heimerfolg gegen Bielefeld

(faja)