Fortuna Düsseldorf: Gegner SV Werder Bremen im Check

Fortunas Gegner im Check : Düsseldorf spielt daheim gerne gegen Werder

Die Düsseldorfer haben gegen die Nordlichter auf eigenem Platz meist gewonnen. Bremen braucht auf dem Weg nach Europa aber unbedingt einen Sieg.

Das Spiel Die Zuschauer erwartet in der ausverkauften Arena eine Partie, in der die Düsseldorfer nach den jüngsten Misserfolgen unbedingt siegen wollen. Aber auch die Bremer wollen die drei Punkte, denn auf dem Weg nach Europa sind sie Pflicht. Da mit dem FC Bayern und Leipzig zwei Teams im DFB-Pokal-Finale stehen, die sich bereits für die Champions League qualifiziert haben, darf auch der Bundesliga-Siebte in die Europa-League-Qualifikation. Werders Rückstand auf die siebtplatzierten Leverkusener beträgt zwei Zähler. Für die Bremer ist Düsseldorf der einfachste Gegner im schweren Restprogramm mit Dortmund, Hoffenheim und Leipzig.


Die aktuelle Form Werder zeigte am Mittwoch eine beeindruckte Leistung im spektakulären Pokal-Halbfinale gegen die Bayern, überzeugte mit rasantem Tempo sowie großer Moral und scheiterte letztendlich nur durch eine Fehlentscheidung von Schiedsrichter Daniel Siebert. Bremen stellt die sechstbeste Rückrunden-Mannschaft (6-6-1, 24 Punkte, 24:13 Tore), kassierte beim 0:1 in München die erste Rückrunden-Niederlage. Fortuna kassierte zuletzt zwei Schlappen (1:4 gegen Bayern, 1:3 in Mainz) und ist Achter der Rückrunden-Tabelle (6-1-6, 19, 21:26).

Die personelle Lage Fortuna muss weiterhin auf Kapitän Oliver Fink und Marcel Sobottka verzichten. Niko Gießelmann und Jaroslav Drobny kehren hingegen in den Kader zurück. Auf Bremer Seite ist der Einsatz von Kapitän Max Kruse fraglich.


Stärken und Schwächen Die große Bremer Stärke ist der Angriff: An den jüngsten fünf Heimspieltagen traf nur der FC Bayern (19:0 Tore) öfter als Werder (14:5). Fortuna kommt auf 9:9 Treffer.


Der direkte Vergleich Fortuna gewann nur eines der jüngsten Heimspiele in der Bundesliga gegen Werder Bremen (1-3-1), dennoch spielt sie daheim gerne gegen die Nordlichter. Elf Siegen stehen fünf Niederlagen gegenüber, sechsmal trennten sich die Kontrahenten unentschieden. Beim bislang jüngsten Heimspiel gegen den SV Werder im April 2013 gab es ein 2:2 (Tore: Stefan Reisinger zum 1:0 und 2:1, Gegentore: Zlatko Junuzović und Martin Latka per Eigentor).

Das Hinspiel Im Dezember vergangenen Jahres zeigten die Düsseldorfer eines ihrer schwächeren Spiele, unterlagen verdient mit 1:3 und blieben Schlusslicht. In der Defensive wirkte die Truppe von Friedhelm Funkel anfällig und im Angriff harmlos. Dabei hatte der Trainer exakt der Elf vertraut, die zwei Wochen zuvor 3:3 beim FC Bayern gespielt hatte. Die Düsseldorfer wirkten vom Tempospiel der Hanseaten phasenweise überfordert.

Nur zu Beginn der zweiten Hälfte, als Dodi Lukebakio per Handelfmeter ausglich, schien ein Remis für kurze Zeit realistisch. Für das 1:0 hatte Kevin Möhwald gesorgt. Nach Lukebakios Ausgleich trafen der eingewechselte Ex-Düsseldorfer Martin Harnik nach einem von Torhüter Michael Rensing zu kurz abgewehrten Schuss von Johannes Eggestein am schnellsten und drückte zum 2:1 ein. Die Fortuna konnte nicht mehr kontern und kassierte noch den dritten Gegentreffer durch die ebenfalls eingewechselte Nachwuchs-Hoffnung Joshua Sargent.

Besonderes Top oder Flop: Fortuna hat auf eigenem Platz in dieser Saison noch keinmal unentschieden gespielt.

Mehr von RP ONLINE