Fortuna Düsseldorf: Gegner Hertha BSC im Check

Der Gegner im Check : Fortuna trifft auf formschwache Hertha

Fortunas Trainer Friedhelm Funkel geht vom Klassenerhalt aus. Dennoch sollen weitere Punkte gesammelt werden. Am Samstag (15.30 Uhr) geht es zur Hertha nach Berlin. Der Gegner im Check.

Zum Spiel Als Tabellenzehnter hat Hertha BSC mit sieben Punkten Rückstand auf die Europa-League-Ränge zwar so gut wie alle Chancen auf das internationale Geschäft verspielt, doch für sie steht gegen Düsseldorf trotzdem viel auf dem Spiel. Für die Gastgeber ist die Begegnung nach dem 0:5 in Leipzig (Pal Dardai: „Die schlimmste Niederlage meiner Trainerkarriere“) ein Charaktertest und die Chance zur Wiedergutmachung. Fortuna lauert als Elfter nur einen Zähler hinter den Berlinern und kann mit einem Sieg vorbeiziehen. Der Vorpsrung auf den Relegationsplatz beträgt 14 Punkte bei noch sieben ausstehenden Spielen.

Die aktuelle Form Hertha hat die jüngsten drei Partien allesamt verloren (1:2 beim SC Freiburg, 2:3 gegen Borussia Dortmund, 0:5 in Leipzig). Fortuna hat nach zwei Niederlagen in Folge (0:3 gegen Eintracht Frankfurt, 2:5 beim VfL Wolfsburg) den Negativtrend in der vergangenen Woche mit einem überzeugenden 3:1-Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach gestoppt. In der Rückrunden-Tabelle steht Fortuna auf dem achten Rang (5-1-4), Hertha ist Zwölfter (3-2-5).

Stärken und Schwächen Auswärts sammelte Fortuna erst 13 Zähler. Hertha hat daheim Probleme und konnte nur eines der vergangenen sechs Partien auf eigenem Platz gewinnen.

Personelles Hertha-Coach Pal Dardai muss auf drei Stammkräfte verzichten: Kapitän Vedad Ibisevic ist gesperrt, außerdem fallen die beiden Verteidiger Jordan Torunarigha und Fabian Lustenberger aus. Der Schweizer hat sich einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen. Auch Fortuna hat Personalprobleme: Ihr fehlen Diego Contento (Aufbautraining nach Kreuzbandriss), Jaroslav Drobny (Mittelhandbruch), Davor Lovren (Adduktorenverletzung), Alfredo Morales (Faserriss), Tim Wiesner (Schulterverletzung), Raphael Wolf (Gleichgewichtsstörung) und Jean Zimmer (Außenbandriss). Möglich ist, dass auch Dawid Kownacki ausfällt, der wegen der Geburt seines Kindes nach Polen gereist ist. Marcel Sobottka und Dodi Lukebakio sind dagegen wieder dabei.

Bilanz Fortuna hat eine starke Bundesligabilanz gegen Hertha BSC. Neun Siegen stehen fünf Niederlagen gegenüber, dazu kommen neun Unentschieden. Im Olympiastadion sind die Düsseldorfer aber meist leer ausgegangen: In der Bundesliga gewannen sie dort bislang erst zwei Spiele (2-5-4). Am 8. September 1990 setzten sich die Rot-Weißen durch ein Tor von Jörg Albertz (82.) mit 1:0 durch. Den zweiten Sieg gab es am 16. September 1972 mit 3:2. Für Fortuna trafen Klaus Budde (zum 1:0), Dieter Herzog (2:1) und Fred Hesse (3:2).

Das Hinspiel Nach sechs Niederlagen in Folge war das 4:1 gegen die Hertha im November des vergangenen Jahres für Fortuna ein wichtiger Wendepunkt. „Damals haben wir es gegen einen dezimierten Gegner gut gemacht", sagt Trainer Friedhelm Funkel. Seine Mannschaft profitierte von einem Platzverweis gegen den Herthaner Maximilian Mittelstädt. Den Torreigen eröffnete nach einer torlosen ersten Hälfte Takashi Usami (51.). Danach spielte die Fortunen wie befreit auf. Rouwen Hennings markierte das 2:0 (63.). Nur eine Minute nach seiner Einwechslung traf Benito Raman zum 3:0 (84.). Davie Selke verkürzte dann zwar für die Gäste auf 1:3 (88.), doch in der Nachspielzeit stellte Raman mit seinem zweiten Treffer den Endstand her.

Mehr von RP ONLINE