Fortuna Düsseldorf gegen VfL Bochum: Ein denkwürdiges Duell vor 14 Jahren

Fortuna gegen VfL Bochum: Ein denkwürdiges Duell vor 14 Jahren

Fortuna Düsseldorf, damals in der dritten Liga, spielte im August 2004 in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den VfL Bochum. Nach Jahren in der Versenkung war dieses Spiel Fortunas Rückkehr ins nationale Rampenlicht.

Im August 2004 waren die Erwartungen der Fortuna-Fans vor einem Spiel gegen den VfL Bochum ähnlich groß wie jetzt. Die Voraussetzungen waren allerdings komplett andere. Am Freitag spielen die Düsseldorfer als Zweitliga-Erster gegen eine Bochumer Mannschaft, die gegen den Abstieg kämpft. Die Rot-Weißen wollen mit einem Sieg einen großen Schritt in Richtung sechster Aufstieg in die Bundesliga machen. Vor 14 Jahren dagegen kehrten die Rot-Weißen als Aufsteiger aus der viertklassigen Oberliga gerade aus der Versenkung zurück.

Mit der Partie in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den Bundesligisten und Uefa-Pokal-Teilnehmer aus Bochum traten die Düsseldorfer erstmals wieder ins nationale Rampenlicht. Jahrelang hatten sie nicht an dem Wettbewerb teilgenommen, weil sie sich als Dritt- und Viertligist über den Niederrheinpokal qualifizieren mussten und dort regelmäßig an Rot-Weiß Essen gescheitert waren.

Die Fans lechzten nach höherklassigem Fußball und freuten sich auf das Duell mit dem Erstligisten. Als Heim-Spielstätte diente dem Team von Trainer Massimo Morales das ehrwürdige Paul-Janes-Stadion in Flingern, da die Arena noch nicht fertiggestellt war und sich die Verantwortlichen gegen einen Umzug in die Krefelder Grotenburg aussprachen. In dem altehrwürdigen Stadion am Flinger Broich wurde eine zusätzliche Stahlrohrtribüne aufgestellt, so dass 8300 Zuschauer Platz fanden.

Fortuna begann mit einem Paukenschlag: Nach einem herrlichen Pass von Tim Kruse traf Marcel Podszus zur 1:0-Führung (10.). Er ließ Christian Vander im VfL-Kasten keine Abwehrchance. Der Außenseiter hatte durch Sanshiro Matsumoto eine weitere Riesenchance, die der Japaner aber nicht nutzen konnte (24.). Die ersehnte Sensation schien möglich.

Aber dann übernahm die Elf von Peter Neuruer das Kommando und sorgte schnell für Ernüchterung bei den Düsseldorfern. Peter Madsen gelang nach einer Flanke des Dänen Tommy Bechmann der Ausgleich (27.). Wenig später musste Carsten Nulle im Fortuna-Kasten den Ball zum zweiten Mal aus seinem Kasten holen: VfL-Torjäger Madsen verwandelte nach einem Foul von Fortuna-Verteidiger Auguste Fregene an Bechmann den fälligen Strafstoß zur Bochumer 2:1-Führung (32.). Spätestens nach dem dritten Treffer der Gäste durch Vratislav Lokvenc war die Luft endgültig raus (57.). Für viele Fortunen war es trotz der Niederlage ein unvergesslicher Nachmittag.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Peter Neururer

(RP)
Mehr von RP ONLINE