Fortuna Düsseldorf gegen RB Leipzig - der Gegner-Check: Nur Außenseiter beim Letzten

Düsseldorf zu Gast in Leipzig : Fortuna ist beim Letzten nur Außenseiter

Düsseldorf tritt am zweiten Bundesliga-Spieltag in Leipzig an. RB-Coach Ralf Rangnick kassierte gegen Fortunas Trainer Friedhelm Funkel die höchste Niederlage seiner Karriere.

Das Spiel In der Bundesliga kommt es zum ersten Aufeinandertreffen zwischen Leipzig und Düsseldorf. Nach der deutlichen 1:4-Niederlage zum Saisonauftakt gegen Borussia Dortmund ist der Gastgeber zum ersten Mal in seiner Geschichte Schlusslicht der Bundesliga und gegen Fortuna auf Wiedergutmachung aus. Auch die Fortuna steht nach der Auftaktniederlage gegen den FC Augsburg noch mit leeren Händen da. Sie reist als krasser Außenseiter nach Sachsen und hofft im ersten Auswärtsauftritt nach dem Wiederaufstieg auf eine Überraschung.

Die aktuelle Form Leipzig zeigte mit dem hart umkämpften 3:2 (1:1)-Sieg am Donnerstagabend im Playoff-Rückspiel gegen FK Sorja Luhansk vier Tage nach dem bitteren 1:4 in Dortmund eine deutliche Reaktion. Die Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick, die als Tabellensechster der vergangenen Bundesliga-Saison in die Qualifikation zur Europa-League musste und aus diesem Grund gegen Düsseldorf das fünfte Spiel in 14 Tagen absolviert, musste lange zittern und ließ viel Kraft. Das ist der Grund, warum in den vergangenen Jahren viele Bundesligisten, die in der Europa League spielten, große Probleme in ihrem Liga-Alltag hatten. Darauf hofft nun auch der Tross des Zweitligameister aus Düsseldorf. Er kann aber auch auf seine zuletzt gezeigte Leistung bauen, denn bei der 1:2-Heimniederlage gegen den FC Augsburg zeigte er phasenweise gute Ansätze, war lediglich im Angriff nicht effizient genug.

Die personelle Lage Leipzig muss auf Marcel Halstenberg verzichten, der zwar wieder mit dem Team trainiert, aber noch kein Thema ist. Die zuletzt angeschlagenen Emil Forsberg und Nordi Mukiele sind dagegen fit und saßen am Donnerstagabend in der Partie gegen Luhansk schon wieder auf der Bank. Bei Fortuna fehlen weiterhin die verletzten Aymen Barkok und Kapitän Oliver Fink. Adam Bodzek und Havard Nielsen, die sich nach ihren überwundenen Verletzungen wieder im Mannschaftstraining befinden, sind noch nicht so weit.

Die Trainer Für Friedhelm Funkel ist das Spiel eine Premiere: Zum ersten Mal in seiner 29-jährigen Trainerkarriere fährt Fortunas Coach zu einem Auswärtsspiel bei dem Retortenklub. Auf Leipzigs aktuellen Coach Ralf Rangnick (der in den vergangenen beiden Jahren ausschließlich als Sportdirektor arbeitete und nun auf die Trainerbank zurückkehrte) ist Funkel aber schon des öfteren getroffen: Dabei verlor er acht der zehn Duelle (1-1-8). Im Pokalwettbewerb der Saison 2005/06 deklassierte er aber mit Eintracht Frankfurt den von Rangnick trainierten FC Schalke 04 mit 6:0. Für Rangnick ist es bis heute die höchste Niederlage seiner Trainerkarriere.

Die Stärken und Schwächen Leipzig ist ambitioniert und will sich in der laufenden Saison erneut für einen internationalen Wettbewerb qualifizieren – und dabei lieber auf einem Champions-League-Platz landen als auf einem, der erneut für die Teilnahme an der Europa-League berechtigt. Für Sportdirektor und Trainer Ralf Rangnick ist aber die Spielweise wichtiger. „Der Weg ist das Ziel“, sagt er. Dem Baumeister der sportlichen Erfolge des Vereins ist nämlich die Umsetzung seiner Spielphilosophie wichtiger als ein bestimmter Tabellenplatz, wie er betont. Dabei geht es um die Perfektionierung der Leipziger Stärken: hohes Tempo, aggressives Pressing und schnelles Umschalten.

Der direkte Vergleich Fortuna und Leipzig sind bislang viermal aufeinandergetroffen. In den Spielzeiten 14/15 und 15/16 kreuzten sich die Wege in der 2. Liga. Die Ausbeute ist aus Düsseldorfer Sicht sehr mager: Die Rot-Weißen verloren die Spiele in Leipzig 1:2 und 1:3. Auf eigenem Platz gab es ein 1:3 und ein 2:2. Das Remis rettete im September 2014 Charlison Benschop durch ein Tor zum Endstand in der 86. Minute. Das zwischenzeitliche 1:1 hatte Joel Pohjanpalo nach Vorarbeit von Jonathan Tah erzielt (60.). Für die Gäste traf Georg Teigl (18., 61.).

Besonderes Saisonübergreifend verlor Düsseldorf die letzten sechs Bundesliga-Spiele – fünf in der Abstiegssaison 2012/13 plus das 1:2 aus der Vorwoche gegen den FC Augsburg. Nur 1991 kassierte die Fortuna in der Bundesliga mehr Pleiten in Serie, damals waren es zehn.