Fortuna Düsseldorf gegen FC Schalke 04: Friedhelm Funkel kehrt zur Fünferkette zurück

Fortunas Aufstellung gegen Schalke 04: Funkel kehrt zur Fünferkette zurück - Lukebakio fliegt aus Kader

Fortuna will im Spiel gegen den FC Schalke den Abstand zur Abstiegszone in der Bundesliga wieder vergrößern. Gelingen soll das vor allem mit defensiver Stabilität. Dazu stellt Trainer Friedhelm Funkel das System um.

Friedhelm Funkel kehrt zur Fünfer-Abwehrkette zurück. Bei der Partie am siebten Spieltag der Bundesliga gegen den FC Schalke 04 wird der Trainer von Fortuna Düsseldorf auf die Reihe mit Niko Gießelmann, Marcin Kaminski, Adam Bodzek, Kaan Ayhan und Jean Zimmer setzen. Der Verein ordnet das System als 5-4-1 an, das aber auch variabel zum 5-3-2 werden könnte, wenn Benito Raman von der linken Außenbahn hinter die einzige Sturmspitze Rouwen Hennings rückt.

Dann könnte der rechte Mittelfeldmann Matthias Zimmermann die Doppelsechs, die Marcel Sobottka und Alfredo Morales bilden, erweitern. Es war zu vermuten, dass Funkel wieder zu dieser Formation zurückkehren wird, die gegen die – wie Schalke - ebenfalls im internationalen Geschäft tätigen Leipzig und Hoffenheim vier Punkte einbrachte.

Das ist Fortuna Düsseldorfs Startelf gegen Schalke 04. Foto: Patrick Scherer

Fortuna ist bemüht nach zuletzt nur einem Punkt aus drei Spielen, den Abstand auf die Abstiegszone wieder zu vergrößern. Bei einer Niederlage würden die Düsseldorfer erstmals in dieser Spielzeit mindestens auf den Relegationsplatz abrutschen.

Fortuna muss gegen Schalke auf fünf Akteure verzichten: Diego Contento (Kreuzbandriss), Raphael Wolf (Nackenbeschwerden), Kenan Karaman (Muskelfaserriss), Andre Hoffmann (Gehirnerschütterung) und Kapitän Oliver Fink (Achillessehnenbeschwerden) fehlen. Ebenfalls nicht dabei ist Dodi Lukebakio. Der Stürmer kam zu spät zur Teambesprechung und wurde deshalb von Funkel aus dem Kader gestrichen.

Für Funkel ist es ein besonderes Spiel. Er hat seit 19 Spielen und mehr als 21 Jahren als Trainer nicht mehr gegen Schalke gewinnen können. Der letzte Sieg gelang dem 64-Jährigen im August 1997 mit dem MSV Duisburg (1:0). Seitdem hat er es als Coach von Hansa Rostock, dem 1. FC Köln, Eintracht Frankfurt und Hertha BSC versucht und nur Remis und Niederlagen einstecken müssen.

(erer)
Mehr von RP ONLINE