Fortuna Düsseldorf - Friedhelm Funkel verlängert doch seinen Vertrag

Einjahresvertrag für Bundesliga : Trainer Funkel verlängert bei Fortuna Düsseldorf

Die Posse um die Vertragsverlängerung des Fortuna-Trainers Friedhelm Funkel hat ihr vorläufiges Happy End. Der 65-Jährige unterschreibt einen neuen Einjahresvertrag für die Bundesliga.

Die Fans haben ihren Willen bekommen: Friedhelm Funkel bleibt auch über die laufende Saison hinaus Trainer bei Fortuna Düsseldorf. Der Vertrag ist bis Juni 2020 datiert und gilt nur im Falle des Klassenerhalts in der Fußball-Bundesliga.

Für 15 Uhr hatten die beiden Streithähne Funkel und Vorstandsboss Robert Schäfer ihr Gespräch vereinbart. Dort sollten die turbulenten vergangenen Tage aufgearbeitet und eine gemeinsame Stoßrichtung für die Zukunft beschlossen werden. Sportvorstand Lutz Pfannenstiel saß mit am Tisch.

„Mein großer Wunsch war es immer, mit meinem tollen Trainer- und Betreuerstab sowie dieser charakterstarken Mannschaft weiterzuarbeiten“, ließ Funkel mitteilen. „Ich bin sehr glücklich, dass wir uns darauf noch in der Winterpause einigen konnten. Jetzt können wir uns mit der nötigen Ruhe voll und ganz auf die wichtige Rückrunde konzentrieren.“

Die beginnt am kommenden Samstag mit dem ersten Spiel beim FC Augsburg (15.30 Uhr). Deshalb ist dieser Burgfrieden nun von enormer Bedeutung, um Ruhe in den Verein zu bekommen.„Wir freuen uns sehr, dass wir eine Einigung im Sinne von Fortuna Düsseldorf erzielen konnten“, erklärte Fortunas Vorstandsvorsitzender Robert Schäfer. „Wir haben somit gemeinsam den Fehler aus dem Trainingslager korrigiert. Wir hatten zu jeder Zeit vollstes Vertrauen in Friedhelm Funkel und seine Arbeit. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern.“

Schäfer hatte am Sonntag im exklusiven Interview mit unserer Redaktion gesagt: „Wir müssen jetzt den Vertrag möglichst schnell miteinander vereinbaren, dann reden wir nochmal mit der Mannschaft. Ich glaube nicht, dass da etwas hängen bleibt.“ Funkel äußerte sich tags drauf beim RP-Redaktionsbesuch in Heerdt etwas skeptischer: „Ich bin nicht so optimistisch wie Robert es vielleicht ist. Das kann ich auch nicht sein. Im Laufe der Gespräche wird man sehen, wie weit wir uns annähern, damit ich für ein weiteres Jahr in der ersten Liga unterschreiben kann. Ich weiß noch nicht, ob ich wirklich weitermache.“

Nun ist klar: Funkel macht weiter. Auch der neue Sportvorstand sieht diese Entscheidung als Gewinn. „Wir sind froh, dass die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Friedhelm Funkel über den Sommer hinaus ihre Fortsetzung findet. Er hat mit seinem Team in der Hinrunde eine gute Basis gelegt. Nun konzentrieren wir uns alle auf unser großes Ziel: den Klassenerhalt“, ließ Pfannenstiel mitteilen.

Die Posse hatte am vergangenen Freitag ihren Anfang genommen. Zum Abschluss des Trainingslagers im südspanischen Marbella war es zu einer denkwürdigen Medienrunde gekommen. Dort wurde der Abschied von Funkel zum Saisonende verkündet, weil der Trainer eine Entscheidung über seine Vertragsverlängerung vor dem Rückrundenstart am kommenden Samstag in Augsburg gefordert hatte. Der Verein wollte seinerseits noch warten. Es folgte eine öffentliche Sympathiewelle für Funkel und ein Shitstorm für Schäfer und Pfannenstiel und anschließend die schon jetzt legendäre Nacht von Marbella. Die endete mit einer Rolle rückwärts des Vereins, der am Ende doch wieder schnell mit Funkel sprechen wollte.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Friedhelm Funkel

(erer)
Mehr von RP ONLINE